Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Landeskabinett hebt Vertraulichkeit der Gorleben-Akten auf
Nachrichten Politik Niedersachsen Landeskabinett hebt Vertraulichkeit der Gorleben-Akten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 22.09.2009
Castorbehälter stehen in der Lagerhalle des Atommüll-Zwischenlagers Gorleben. Quelle: ddp
Anzeige

Mit der Entscheidung wolle die Landesregierung die Debatte um Gorleben als möglichen Standort eines nuklearen Entsorgungszentrums versachlichen. Bislang durften nur Landtagsabgeordnete die Akten einsehen, aber nicht aus ihnen zitieren.

Bei den Gorleben-Akten handelt es sich um Protokolle von Kabinettsitzungen aus den Jahren 1976 und 1977. Am 22. Februar 1977 hatte der damalige Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) Gorleben als Standort für ein mögliches Endlager und weitere Atomanlagen benannt.

Anzeige

Die Opposition hatte vehement die vorbehaltlose Offenlegung der Papiere gefordert. Sie vermutet, dass die Entscheidung für Gorleben nicht aus fachlichen Gründen, sondern wegen der Nähe des Salzstocks zur DDR und der dünnen Besiedlung des Wendlandes getroffen wurde. Zeitungsberichte hatten nahegelegt, dass sich Albrecht damals über den Rat von Fachleuten hinwegsetzte und Gorleben durchsetzte, obwohl den Wissenschaftlern andere Salzstöcke für eine Endlagerung von Atommüll günstiger erschienen.

SPD und Grüne begrüßten in einer ersten Reaktion die Entscheidung der Landesregierung zur Aktenfreigabe. Es sei aber zu bezweifeln, ob die Akten tatsächlich „komplett“ freigeben werden, hieß es in SPD-Kreisen. Brisant seien nicht nur die Kabinettsprotokolle. Es gebe auch Hinweise auf externe Beratungsgremien, deren Dokumente der Öffentlichkeit möglicherweise weiterhin vorenthalten würden.

ddp

Mehr zum Thema

Im Streit um die Eignung des geplanten Atommülllagers Gorleben haben weitere frühere Gutachter ihre Zweifel bekräftigt.

Margit Kautenburger 22.09.2009

Der Vorschlag aus der baden-württembergischen CDU, als Atomendlager neben dem Salzstock Gorleben alternative Standorte zu prüfen, stößt in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf Ablehnung.

14.09.2009

Die neuen Enthüllungen über ein geschöntes Gorleben-Gutachten verschärfen in der großen Koalition den Streit über das mögliche atomare Endlager. Während das Bundeskanzleramt an der Erkundung des Gorlebener Salzstocks festhält, bekräftigte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) seine Ansicht, Gorleben sei „faktisch tot“.

10.09.2009