Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will Rechte von Paketboten stärken
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen will Rechte von Paketboten stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.03.2019
Harter Job: Ein Paketbote liefert Päckchen in Hamburg aus. Niedersachsen will die Rechte von Paketboten stärken. Quelle: dpa
Hannover

Das Land Niedersachsen will die Rechte von Paketbotinnen und -boten stärken. Dafür hat das Landeskabinett unter Ministerpräsident Stephan Weil am Dienstag eine Bundesratsinitiative beschlossen, die dafür sorgen soll, dass für alle Beschäftigten in der Branche Sozialversicherungsverträge abgeschlossen werden.

Nachunternehmerhaftung angestrebt

Konkret geht es um die sogenannte Nachunternehmerhaftung in der Zustellbranche, wo häufig Subunternehmer tätig sind. Die Arbeitsbedingungen der Paketboten seien oftmals inakzeptabel, sagte Weil. Oft werde der Mindestlohn in dieser boomenden Branche unterlaufen und Sozialversicherungsbeiträge nur unzureichend abgeführt, meinte Sozialministerin Carola Reimann (SPD). Oft hätten die Versandhandelsunternehmen keine genaue Kenntnis über die Subunternehmen, die die Aufträge ausführten, erläutert die Staatskanzlei. Kommt es zu Rechtsverstößen, etwa die Nichtzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen, zögen sich die beauftragten Logistikunternehmen durch Kündigung ihrer Subunternehmer aus der Verantwortung. Dis müsse verhindert werden.

Von Michael B. Berger

Plötzlich gab der Rollstuhl von Monika Nölting den Geist auf – und blieb mitten auf den Gleisen vor dem Hauptbahnhof Hannover stehen. Erst mit enormem Aufwand kann die 59-Jährige aus Northeim aus der Situation befreit werden. Und die Probleme gehen weiter. Der Fall wirft unbequeme Fragen zur Barrierefreiheit in Niedersachsen auf.

01.03.2019

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius reagiert auf die Probleme bei Abschiebungen: Eine neue Landesbehörde soll schneller und effektiver arbeiten.

28.02.2019

Die anstehende Wahl eines SPD- und eines FDP-Mannes für den Landesrechnungshof sorgt bei den niedersächsischen Grünen für Ärger. Sie sehen Oppositionsrechte missachtet.

24.02.2019