Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Polizei stellt mehr als 120 Waffen bei Neonazis sicher
Nachrichten Politik Niedersachsen Polizei stellt mehr als 120 Waffen bei Neonazis sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 14.12.2011
Neonazis nach ihrem Aufmarsch für eine Kundgebung vor dem Wincklerbad in Bad Nenndorf im vergangenen Jahr. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Demzufolge konfiszierten die Sicherheitsbehörden landesweit neben zahlreichen Schlagringen, Elektroschockern, Wurfsternen auch 17 Messer und mehr als 28 Schusswaffen, darunter ein Sturmgewehr, ein Magazin für ein Maschinengewehr und ein Flakgeschützrohr.

Die Zahlen zeigten, dass «schwerpunktmäßig ein konsequentes Vorgehen der Polizei zur Bekämpfung des illegalen Waffenbesitzes weiterhin erforderlich ist», sagte eine Sprecherin des Innenministeriums. Im Gegensatz zu Sachsen liegt darüber hinaus in Niedersachsen derzeit keine Statistik zum legalen Waffenbesitz von Rechtsextremen vor. Eine entsprechende Erhebung werde derzeit vom Landeskriminalamt vorbereitet, hieß es aus dem Innenministerium.

Anzeige

Derweil will das Land Niedersachsen mit einem neuen Projekt gezielter gegen Rechtsextremismus vorgehen. Der Arbeitstitel des Projektes lautet „Prävention durch Aufklärung gegen Rechtsextremismus und für Courage“, abgekürzt „PARC“.

„Wir möchten die vorhandenen Kompetenzen des Arbeitsbereichs Rechtsextremismus beim Landespräventionsrat und der „Aussteigerhilfe Rechts“ enger miteinander verzahnen“, sagte Justizminister Bernd Busemann (CDU) am Dienstag in Hannover. Der Niedersächsische Landtag habe im Doppelhaushalt für 2012 und 2013 zusätzliche Haushaltsmittel von jeweils 125.000 Euro zur Verfügung gestellt, so Busemann. „Diese Mittel wollen wir für das neue Projekt einsetzen.“

Mit dem Landespräventionsrat und den daran angeschlossen mehr als 200 kommunalen Präventionsräten sei ein über nahezu ganz Niedersachsen gespanntes Netz zur vorbeugenden Arbei gegen Gewalt und Kriminalität vorhanden. Es sei auch im Hinblick auf das derzeit viel diskutierte Verbot der NPD entscheidend, „akribische Ermittlungsarbeit“ zu leisten. Nur mit gesicherten Erkenntnissen könne die Partei erfolgreich verboten werden.

r./dpa

Mehr zum Thema

Mit einem neuen Projekt will das Land Niedersachsen gezielter gegen Rechtsextremismus vorgehen. Der Arbeitstitel des Projektes laute „Prävention durch Aufklärung gegen Rechtsextremismus und für Courage“, abgekürzt „PARC“.

13.12.2011

Bei ihrer beispiellosen Mordserie bekamen die Zwickauer Neonazis Unterstützung von einem echten Netzwerk von Helfern: Die Polizei nahm am Sonntag bereits den vierten mutmaßlichen Unterstützer fest: Der 36-jährige Matthias D. aus Sachsen soll für Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe zwei Wohnungen angemietet haben.

11.12.2011

Die Ermittler haben einen weiteren mutmaßlichen Unterstützer der Zwickauer Neonazi-Zelle gefasst. Der 36-Jährige soll für das Terror-Trio Wohnungen angemietet haben. Ungeklärt ist weiter die Rolle der NPD. Für ein Verbot reicht es nicht, sagen Skeptiker.

11.12.2011