Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Schostok im Kampf um SPD-Spitze vorn
Nachrichten Politik Niedersachsen Schostok im Kampf um SPD-Spitze vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 02.03.2010
Die Kandidaten Stefan Schostok (links), Monika Griefahn und Olaf Lies. Quelle: dpa
Anzeige

Die SPD-Mitglieder, die zu der Veranstaltung gekommen waren, gaben ihr Urteil ab. Der 45-jährige Stefan Schostok aus Hannover ging mit 453 Stimmen als Favorit aus dem Rennen. Er hatte bei der Konferenz in der Kleinstadt Laatzen bei Hannover aber auch ein Heimspiel. Olaf Lies bekam 97 Stimmen der SPD-Mitglieder, Monika Griefahn 66.

Noch vor dem Beginn der insgesamt zehn Regionalkonferenzen für die Parteimitglieder in Niedersachsen zog der vierte Kandidat - der chancenlose Außenseiter Stefan Preuße aus Gifhorn - seine Bewerbung zurück. Der Unternehmensberater begründete das mit beruflichen Verpflichtungen.

Anzeige

Die Kandidaten sollen sich in den kommenden Wochen in den weiteren Regionalkonferenzen dem Urteil der SPD-Mitglieder stellen. Mit dem Votum der Basis betritt die SPD Neuland. Die endgültige Entscheidung über den neuen Landesvorsitzenden aber bleibt den Delegierten beim Landesparteitag Ende Mai vorbehalten. Die Neubesetzung der Parteispitze ist notwendig, weil der Landesvorsitzende Garrelt Duin nach anhaltenden internen Querelen sein Amt im Mai abgibt.

„Wir vermitteln wieder Spaß an der Demokratie“, sagte Schostok, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des SPD-Bezirks Hannover bei der Vorstellungsrunde. Der Andrang in der Aula des Schulzentrums erinnerte ihn an die Blütezeit der Sozialdemokratie: „So voll müssen die Säle in den siebziger Jahren bei der SPD gewesen sein“, sagte der 45-Jährige unter großem Applaus. Er hatte in der Kleinstadt bei Hannover gewissermaßen ein Heimspiel.

Der Vizechef der Landespartei, Lies aus Friesland, betonte, die SPD sei die einzige Partei, die für soziale Gerechtigkeit stehe. „Wir müssen wieder zu den Kümmerern vor Ort werden“, sagte der 42 Jahre alte Landtagsabgeordnete.
Die ehemalige Umweltministerin Griefahn setzte auf ihre Erfahrung in der Landespolitik, aber auch als ehemalige Bundestagsabgeordnete und Mitbegründerin der Umweltorganisation Greenpeace. „Ich bin gewohnt, eine bunt zusammengewürfelte Gruppe zu koordinieren.“ Alle drei Kandidaten attackierten die schwarz-gelbe Landesregierung von Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) vor allem in der Bildungspolitik.

lni

Mehr zum Thema

Bei der Suche nach einem neuen Landeschef der niedersächsischen SPD hat der 33-jährige Stefan Preuße seine Kandidatur zurückgezogen. Der Unternehmensberater galt als chancenloser Außenseiter.

01.03.2010

Die niedersächsische SPD lässt bei der Suche nach einem neuen Landesvorsitzenden jetzt die Basis mitreden.

01.03.2010
Niedersachsen Kandidaten präsentieren sich - Kampf um neue SPD-Spitze hat begonnen

In der niedersächsischen SPD hat der Kampf um die Neubesetzung der Parteispitze begonnen. Vier Kandidaten bewarben sich am Sonnabend in Hannover für den Posten des Landesvorsitzenden. Sie stellten sich offiziell dem SPD-Parteirat vor, einem 100-köpfigen Gremium mit SPD-Vertretern aus ganz Niedersachsen.

13.02.2010