Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Staatsanwalt will Redakteure vorladen
Nachrichten Politik Niedersachsen Staatsanwalt will Redakteure vorladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 03.05.2017
Von Michael B. Berger
Wer hat der Presse geheime Informationen aus dem abhörsicheren Raum des Landtags gesteckt?  Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Der Tatvorwurf lautet „Verletzung des Dienstgeheimnisses“. Die Ermittlungen richten sich gegen unbekannt. Offenbar sind etliche Mitglieder der Landespressekonferenz vorgeladen worden. Den betroffenen Journalisten werden im Falle des Nichterscheinens vor der Staatsanwaltschaft Ordnungsgelder zwischen 5 und 1000 Euro angedroht. In der Regel berufen sich die Journalisten auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht und den Informantenschutz - Grundpfeiler der Pressefreiheit.

Doch nicht nur auf Journalisten erstreckt sich das ungewöhnliche Interesse der Justiz - auch Abgeordnete sind zu Zeugenaussagen über den Tippgeber der vertraulichen Informationen aufgefordert worden. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Jens Nacke, verlangt von der rot-grünen Landesregierung nun Auskunft. „Personen vorzuladen, von denen man weiß, dass sie von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen werden, ist sehr ungewöhnlich“, sagt Nacke. Man sollte sich nicht dem Vorwurf aussetzen, Journalisten einschüchtern zu wollen oder zu kaschieren, dass man die eigenen Lecks in den Behörden nicht finde. In ihrer Anfrage will die CDU wissen, wie viele derartige Verfahren laufen und ob der Innenminister, die Justizministerin und/oder deren Staatssekretäre beteiligt gewesen seien.

Anzeige

Der Sprecher der hannoverschen Staatsanwaltschaft, Thomas Klinge, bestätigte die Verfahren. „Uns ist sehr bewusst, dass die Erfolgsaussichten gering sind“, sagte Klinge. Aber man wolle sich auch nicht dem Vorwurf aussetzen, nichts gegen Geheimnisverrat unternommen zu haben. Das Justizministerium erklärte, man führe keine Statistiken über vorgeladene Journlisten. Ob man sie vorlade, liege im Ermessen der Staatsanwaltschaft.

Heiko Randermann 06.05.2017
02.05.2017
Niedersachsen Militärtransporter der Bundeswehr - Wenzel will Flüge über Gorleben stoppen
Michael B. Berger 05.05.2017