Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Suche nach Gorleben-Alternative in Union umstritten
Nachrichten Politik Niedersachsen Suche nach Gorleben-Alternative in Union umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 20.03.2010
Quelle: Nancy Heusel (Archiv)
Anzeige

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) ist nach einem „Focus“-Bericht mit seinen Plänen zur Standortsuche für ein Atomendlager im Vorstand der Unions-Bundestagsfraktion auf Kritik gestoßen. Sie entzündete sich dem Magazin zufolge daran, dass er die Erkundung des Salzstocks Gorleben in Niedersachsen als ergebnisoffen bezeichnete und wissenschaftliche Studien zu Alternativen in anderen Gesteinsformationen ankündigte. CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich habe ihn aufgefordert, dies in der Bundestagsfraktion nicht zu wiederholen. Seinen Stellvertreter Max Straubinger zitiert der „Focus“ mit dem Satz: „Keine Diskussion über alternative Standorte, sonst zünden wir die ganze Republik an.“

Die Landesregierungen in Süddeutschland, wo zahlreiche Atommeiler stehen, lehnen den Bau eines Endlagers in ihren Regionen strikt ab. In der Vergangenheit hatte es Überlegungen gegeben, dass sich zum Beispiel auch bestimmte Gesteinsformationen im Schwarzwald als Endlager für hoch radioaktiven Atommüll eignen könnten. Zuletzt hatte Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) eine rasche Entscheidung für den Bau eines Endlagers in Gorleben gefordert. Schließlich sei der Salzstock jahrzehntelang für hunderte Millionen Euro geprüft worden, sagte er am vergangenen Dienstag. „Keiner sagt, dass es eine eindeutig bessere Gesteinformation für die Lagerung hoch radioaktiver Abfälle gibt.“

Anzeige

dpa