Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Umfrage: Mehrheit in Niedersachsen für SPD und Grüne
Nachrichten Politik Niedersachsen Umfrage: Mehrheit in Niedersachsen für SPD und Grüne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 08.11.2012
Foto: Rot-Grün kann mit einer Mehrheit rechnen, David McAllister ist dennoch beliebter als Stephan Weil.
Rot-Grün kann mit einer Mehrheit rechnen, David McAllister ist dennoch beliebter als Stephan Weil. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ministerpräsident David McAllister (CDU) ist klar beliebtester Politiker im Land und soll nach Ansicht der meisten Niedersachsen auch Ministerpräsident bleiben. Das dürfte allerdings wegen der schwächelnden FDP als möglicher Koalitionspartner schwierig werden. FDP, Linke und Piraten würden mit jeweils drei Prozent den Einzug in das Parlament verpassen.

Mit den Ergebnissen der Umfrage wäre deshalb eine rot-grüne Landesregierung am wahrscheinlichsten. Die SPD ist mit 34 Prozent zweitstärkste Partei, die Grünen kommen auf 13 Prozent. Dem gegenüber stehen 41 Prozent für die CDU - immerhin vier Prozentpunkte mehr als im September, aber wohl nicht genug, um regieren zu können.

Im direkten Vergleich kann sich McAllister allerdings deutlich gegen seinen Herausforderer, SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil, durchsetzen. Ginge es allein um die Person, würden sich 51 Prozent für den CDU-Amtsinhaber aussprechen, 27 Prozent für Weil. Auch jeder fünfte SPD- und jeder dritte Grünen-Wähler bevorzugt der Umfrage zufolge McAllister. Im Vergleich zur letzten NDR-Umfrage im September hat der Amtsinhaber seinen Vorsprung gegenüber Weil nochmals um fünf Prozentpunkte erhöhen können.

Dementsprechend zufrieden fiel auch die erste Reaktion der Christdemokraten auf die Umfrage aus. „Die Niedersachsen wollen, dass David McAllister Ministerpräsident bleibt und die CDU auch künftig eine stabile und verlässliche Landesregierung anführt. Dafür werden wir bis zum 20. Januar weiterhin hart arbeiten", sagte CDU-Generalsekretär Ulf Thiele.

SPD-Wahlkampfleiter Michael Rüter sagte: „Wir haben allen Grund, mit Optimismus und Zuversicht in den Wahlkampf zu ziehen, der für uns mit dem Landesparteitag am 10. November beginnt.“

Die FDP kündigte an, weiter den Mobilitätsgrad ihrer Wähler erhöhen zu wollen. „Die Umfrage ist kein Grund zur Beunruhigung", sagte FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner und ergänzte: „Wir werden es in den Landtag schaffen und ich bin auch zuversichtlich, dass wir mit der Union zusammen eine Landesregierung bilden können."

Für die Umfrage wurden vom 2. bis 6. November 1.000 zufällig ausgewählte wahlberechtigte Niedersachsen telefonisch befragt.

dapd/rah/sup