Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Viele Rekruten verpflichten sich für länger
Nachrichten Politik Niedersachsen Viele Rekruten verpflichten sich für länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 02.04.2010
Die Wehrpflicht schrumpft seit Jahrzehnten. Längstens 18 Monate mussten die Rekruten (von 1962 bis 1972) „dienen“, heute ist es mit 9 Monaten noch die Hälfte. Und die schwarz-gelbe Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag festgelegt, dass die Wehrpflicht auf 6 Monate verkürzt wird, möglicherweise sogar schon vor dem angepeilten Zeitpunkt Januar 2011.
Die Wehrpflicht schrumpft seit Jahrzehnten. Längstens 18 Monate mussten die Rekruten (von 1962 bis 1972) „dienen“, heute ist es mit 9 Monaten noch die Hälfte. Und die schwarz-gelbe Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag festgelegt, dass die Wehrpflicht auf 6 Monate verkürzt wird, möglicherweise sogar schon vor dem angepeilten Zeitpunkt Januar 2011. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

2091 junge Männer treten am kommenden Dienstag ihren Wehrdienst in Niedersachsen und Bremen an. Und viele von ihnen wollen freiwillig länger als die vorgeschriebenen neun Monate bei der Bundeswehr bleiben, teilte die Wehrbereichsverwaltung Nord mit. Die jungen Soldaten erklären damit auch gleichzeitig ihre Bereitschaft, an Auslandseinsätzen teilzunehmen. Im ganzen Norden treten 3650 neue Rekruten ihren Dienst an. 68 Prozent gehen zum Heer, 22 Prozent zur Luftwaffe und 10 Prozent zur Marine.

lni

Mehr zum Thema

Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg hat nach eigenen Angaben die Konzeption für einen von neun auf sechs Monate verkürzten Grundwehrdienst fertiggestellt. Die Verkürzung der Wehrdienstzeit hatten CDU/CSU und FDP im Koalitionsvertrag vereinbart.

14.03.2010

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg drückt aufs Tempo und zieht die für 2011 geplante Verkürzung des Grundwehrdienstes schon auf dieses Jahr vor. Rekruten, die zum 1. Oktober einberufen werden, sollen nur noch sechs Monate statt bisher neun Monate in der Armee bleiben.

Klaus von der Brelie 18.03.2010

Das „A und O“ für die Ausbildung junger Männer zum Soldaten ist nach Meinung von Generälen der Bundeswehr ein „gut organisierter, fordernder und attraktiver Dienst“. Wenn das jetzt umgesetzt würde, „hätten wir das Non Plus Ultra erreicht“, erklärte ein hoher General am Freitag in Berlin.

24.10.2009