Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Landtagswahlen 334 Wähler aus Hildesheim entscheiden über den Wahlausgang
Nachrichten Politik Themen Landtagswahlen 334 Wähler aus Hildesheim entscheiden über den Wahlausgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 22.01.2013
334 Stimmen aus Hildesheim haben den wohl entscheidenden Unterschied bei der Landtagswahl ausgemacht. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hildesheim

Ihren hauchdünnen Vorsprung von nur einem Mandat im niedersächsischen Landtag haben SPD und Grüne nur wenigen Wählerstimmen zu verdanken. Im Landkreis Hildesheim bekam SPD-Kandidat Bernd Lynak gerade einmal 334 Erststimmen mehr als CDU-Konkurrent Frank Thomas Wodsack.

Hätte die CDU diesen Wahlkreis gewonnen, hätte das dem schwarz-gelben Lager auch bei vollem Ausgleich der Überhangmandate eine Mehrheit gesichert, sagte Matthias Jung von der Forschungsgruppe Wahlen am Montag. „Man kann sagen, dass 334 Wähler die Wahl entschieden haben.“

Bei der Landtagswahl 2008 war in diesem Wahlkreis noch Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) gegen Jutta Rübke (SPD) angetreten und hatte mit 40,4 Prozent deutlich gewonnen. Seine Konkurrentin hatte 3223 Stimmen weniger bekommen (32,7 Prozent).

dpa/sag

Mehr zum Thema

Nicht nur für Niedersachsens Regierungschef David McAllister, sondern auch für drei weitere Minister der CDU ist die Landtagswahl in Niedersachsen bitter ausgegangen: Sie verlieren nicht nur ihren Posten in der Landesregierung, sondern gehören dem neuen Landtag gar nicht mehr an, weil sie nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kein Mandat gewonnen haben.

21.01.2013

Die Wahlniederlage ist ihm deutlich anzusehen, trotzdem gehe er "erhobenen Hauptes" vom Platz: Niedersachsens Noch-Ministerpräsident David McAllister hat am Montag die Rolle des Oppositionsführers zwar ausgeschlossen. Doch Merkel betont bereits: Ihm gehöre die Zukunft.

Klaus Wallbaum 21.01.2013

SPD und Grüne wollen nach ihrem Zittersieg zügig eine Regierung bilden. Knackpunkte können die Agrarwende und die Verkehrspolitik werden. Über die Verteilung von Ministerposten wurde noch nicht gesprochen. Die Grünen gehen selbstbewusst in die Gespräche.

21.01.2013
Klaus Wallbaum 21.01.2013