Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Landtagswahlen Mehrere Minister verpassen Einzug in den Landtag
Nachrichten Politik Themen Landtagswahlen Mehrere Minister verpassen Einzug in den Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 21.01.2013
 Die Minister Aygül Özkan (v.l.), Uwe Schünemann und Bernd Althusmann haben ihre Direktmandate verpasst. Sie scheiden aus dem Landtag aus. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Kultusminister Bernd Althusmann erreichte 33,1 Prozent der Erststimmen und verlor seinen Wahlkreis Lüneburg an die SPD-Kandidatin Andrea Schröder-Ehlers (37,5 Prozent).

Innenminister Uwe Schünemann ist nach mehr als 18 Jahren kein Abgeordneter mehr: Mit 40,6 Prozent der Erststimmen unterlag er im Wahlkreis Holzminden seiner SPD-Konkurrentin Sabine Tippelt (42,6 Prozent).

Anzeige

Sozialministerin Aygül Özkan, die der damalige Ministerpräsident Christian Wulff ins Kabinett geholt hatte, erreichte in Hannover-Mitte nur 26 Prozent und verlor das Direktmandat klar an Michael Höntsch von der SPD (43,7 Prozent). Auch über die Landesliste der CDU wird Özkan nicht in den Landtag einziehen können.

Nicht mehr dem Landtag angehören werden auch Finanzminister Hartmut Möllring, Wissenschaftsministerin Johanna Wanka und Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (alle CDU). Sie hatten nicht mehr für den Landtag kandidiert. Für die CDU ziehen nur die 54 Gewinner von Direktmandaten und kein einziger Kandidat über die Landesliste in das niedersächsische Parlament in Hannover ein.

dpa/sup

Mehr zum Thema

Die Wahlniederlage ist ihm deutlich anzusehen, trotzdem gehe er "erhobenen Hauptes" vom Platz: Niedersachsens Noch-Ministerpräsident David McAllister hat am Montag die Rolle des Oppositionsführers zwar ausgeschlossen. Doch Merkel betont bereits: Ihm gehöre die Zukunft.

Klaus Wallbaum 21.01.2013

SPD und Grüne wollen nach ihrem Zittersieg zügig eine Regierung bilden. Knackpunkte können die Agrarwende und die Verkehrspolitik werden. Über die Verteilung von Ministerposten wurde noch nicht gesprochen. Die Grünen gehen selbstbewusst in die Gespräche.

21.01.2013

Nach dem überraschend guten Abschneiden der Liberalen bei der Niedersachsen-Wahl sieht FDP-Generalsekretär Patrick Döring den Parteivorsitzenden Philipp Rösler gestärkt.

21.01.2013