Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Landtagswahlen Viele Wähler sind noch immer unentschlossen
Nachrichten Politik Themen Landtagswahlen Viele Wähler sind noch immer unentschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 17.01.2013
Fast die Hälfte aller Wahlberechtigten in Niedersachsen wissen noch nicht, für wen sie stimmen sollen. In aktuellen Umfragen liegen rot-grün und schwarz-gelb gleichauf. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Wenige Tage vor der Landtagswahl gibt es im Stimmungsbild der Niedersachsen kaum Veränderungen - am Sonntag kommt es aller Voraussicht nach zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung (GMS) kann die CDU mit 41 Prozent rechnen und die bei 5 Prozent liegende FDP auf den Wiedereinzug in den Landtag hoffen. Zusammen hätte Schwarz-Gelb nach der Erhebung im Auftrag von Sat.1 Norddeutschland 46 Prozent - genau so viel wie SPD (33 Prozent) und Grüne (13 Prozent) zusammen. Es könnte also zu einem Patt kommen.

Die Linke und die Piratenpartei würden mit jeweils drei Prozent den Einzug in den Landtag verpassen. Für die Umfrage wurden 1006 wahlberechtigte Niedersachsen zwischen dem 14. und 16. Januar telefonisch befragt.

Anzeige

Die Ergebnisse stimmen weitgehend überein mit den jüngsten Erhebungen von Infratest dimap und der Forschungsgruppe Wahlen, nach denen ein ebenso knapper Wahlausgang zu erwarten ist. In der vor einer Woche veröffentlichten Infratest-dimap-Umfrage hatte Rot-Grün noch einen Vorsprung von einem Prozentpunkt im Vergleich zu CDU und FDP. Enttäuschend ist das Ergebnis aus Sicht der Linkspartei, die in einer Erhebung der Info GmbH in der vergangenen Woche bei 6 Prozent gelegen hatte, nun aber wieder bei 3 Prozent rangiert.

Auch wenige Tage vor der Wahl ist ein großer Teil der Wähler noch unentschlossen: 42 Prozent der Befragten wissen demnach noch nicht, ob und welche Partei sie wählen werden.

Im Trend liegen die Ergebnisse der Bewertung der beiden Spitzenkandidaten David McAllister (CDU) und Stephan Weil (SPD): Bei einer Direktwahl könnte der Ministerpräsident laut der Umfrage mit 51 Prozent rechnen, sein Herausforderer käme auf 35 Prozent.

CDU und SPD reagierten auf die Umfrage gleichermaßen mit Zuversicht. „Die gute Stimmung zugunsten von CDU und FDP verfestigt sich“, sagte CDU-Generalsekretär Ulf Thiele. SPD-Wahlkampfleiter Michael Rüter erklärte: „Wir verstehen das als Auftrag zum Politikwechsel.“

GMS hatte bereits in der vergangenen Woche eine Umfrage veröffentlicht, die im Auftrag der CDU erhoben worden war. Die Ergebnisse für CDU, SPD, Grüne und FDP waren identisch mit den am Donnerstag veröffentlichten Werten.

dpa

Klaus Wallbaum 17.01.2013
Bernd Haase 19.01.2013