Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Promis Darum wurde Sharon Stone von Hollywood gemobbt
Nachrichten Promis Darum wurde Sharon Stone von Hollywood gemobbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 20.07.2019
Sharon Stone bei der Womens Suffrage Gala in Los Angeles
Sharon Stone bei der Womens Suffrage Gala in Los Angeles Quelle: imago images / APress
Anzeige
Los Angeles

Sie wurde bewundert für ihr Talent, ihre Schönheit, ihre Stärke, ihren Erfolg. Doch Schauspielerin Sharon Stone (61, „Basic Instinct“) kennt auch die Schattenseiten des Lebens. 2001 erlitt der Hollywoodstar einen Schlaganfall, brauchte sieben Jahre, um sich davon wieder zu erholen.

Im Gespräch mit „Variety“ berichtete sie von den bitteren Erfahrungen danach. „Die Leute haben mich auf eine brutal unhöfliche Art und Weise behandelt“, verrät Sharon Stone. „Von anderen Frauen im Filmgeschäft bis hin zu der weiblichen Richterin, die meinen Sorgerechtsfall behandelte. Ich glaube nicht, dass irgendjemand begreifen kann, wie gefährlich ein Schlaganfall für Frauen ist und was es einem abverlangt, sich davon zu erholen.“ Nicht nur mit der Krankheit habe sie damals zu kämpfen gehabt, auch um das Sorgerecht für ihren Sohn, um ihre Jobs und gegen einen erheblichen Image-Verlust.

„Wir wurden vergessen“

„Ich verlor meinen Platz im Film-Business. Ich war so etwas wie der heißeste Film-Star. Prinzessin Diana und ich waren so berühmt – und dann starb sie und ich hatte einen Schlaganfall. Und wir wurden vergessen.“

Zugleich warnte sie davor, Symptome eines Schlaganfalls zu ignorieren. „Wenn Sie wirklich schlimme Kopfschmerzen haben, müssen Sie ins Krankenhaus gehen“, sagt sie.

Diese Rolle machte sie berühmt: Sharon Stone in „Basic Instinct“. | Quelle: picture-alliance / obs

Sie selbst sei erst an Tag drei oder vier nach ihrem Schlaganfall behandelt worden. Und hätte fast nicht überlebt. „Ich habe alles verloren, was ich hatte“, sagt die Schauspielerin. Ihre Genesung habe ungefähr sieben Jahre gedauert, und ihr Comeback sei alles andere als einfach gewesen.

Lesen Sie bitte auch:
Sharon Stone: „Das Schlimmste war das Stottern“

Von RND/mha