Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Volkswagen meldet neue „Auffälligkeiten“
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Volkswagen meldet neue „Auffälligkeiten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 23.12.2018
Volkswagen-Logo an einem Pkw. Quelle: imago/Dean Pictures
Berlin

Beim Autobauer VW sind bei internen Kontrollen der neuen Abgas-Software für DieselfahrzeugeAuffälligkeiten verzeichnet worden“. Daraufhin habe das Unternehmen „unverzüglich aktiv“ das Kraftfahrtbundesamt informiert, teilte Volkswagen am Sonntag mit. Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ darüber berichtet. 

Laut VW handelt es sich um Dieselfahrzeuge mit 1,2-Liter-Motoren des Typs EA 189. „Kurzfristig und vorsorglich wurde gemeinsam entschieden, die laufende Umsetzung der technischen Lösungen für Dieselfahrzeuge mit 1,2-Liter-Motoren des Typs EA189 zunächst auszusetzen“, so das Unternehmen weiter.

Das Bundesverkehrsministerium teilte mit, das Problem sei bekannt. „Der Vorgang ist in Prüfung beim Kraftfahrt-Bundesamt.“ VW betonte: „Bereits für Anfang Januar sind Termine vereinbart worden, um die weitere Prüfung und Analyse gemeinsam mit Hochdruck voran zu treiben.“

Der Autobauer hatte im August 2015 gegenüber US-Behörden eingestanden, weltweit bei Millionen Dieselmotoren die Abgasreinigung manipuliert zu haben. Regierung und Autobranche setzen auf Software-Updates als ein zentrales Instrument, um den Schadstoff-Ausstoß relativ schnell zu senken. In vielen Städten werden Grenzwerte für die Luftverschmutzung überschritten. Gerichte haben deswegen für mehrere Städte Fahrverbote angeordnet, die im neuen Jahr umgesetzt werden sollen.

Der Autobauer hatte im August 2015 gegenüber US-Behörden eingestanden, weltweit bei Millionen Dieselmotoren die Abgasreinigung manipuliert zu haben. Der VW-Konzern hat wegen des Dieselskandals schon mehr als 28 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht.

Für das zu Ende gehende Jahr erwartet das Unternehmen 5,5 Milliarden Euro „Dieselgate“-Kosten. „Im kommenden Jahr rechnen wir mit einer Summe von etwa zwei Milliarden Euro, 2020 sollte es noch rund eine Milliarde sein“, sagte VW-Finanzvorstand Frank Witter der „Börsen-Zeitung“ (Samstag).

Er räumte ein: „Die Aufarbeitung wird uns noch lange beschäftigen.“ So hätten Kapazitäten an anderer Stelle gefehlt, etwa bei der Umstellung auf den neuen Prüfstandard WLTP. „Von wirklicher Entspannung kann keine Rede sein“, sagte Witter.

Von RND/dpa

Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan, Carlos Ghosn, wird für zehn weitere Tage in Untersuchungshaft sitzen. Ein japanisches Gericht hat einer weiteren Verlängerung zugestimmt.

23.12.2018

Soli komplett abschaffen, Körperschaftsteuer senken – das steht auf dem Wunschzettel der Unternehmen. Der Finanzminister hat den Forderungen eine Absage erteilt. Die Spitzenverbände der Wirtschaft warnen vor den Folgen.

23.12.2018

Unpünktlich, schlecht strukturiert, gefrustete Mitarbeiter: Pünktlich zum Weihnachtsreiseverkehr steckt die Bahn in einer tiefen Krise. Alexander Kirchner, Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG und im Bahn-Aufsichtsrat, schlägt Alarm: Es fehlen Kapazitäten bei der Infrastruktur, bei den Zügen und beim Personal – und Besserung ist nicht in Sicht.

22.12.2018