Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Aschewolke bremst TUI und Lufthansa
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Aschewolke bremst TUI und Lufthansa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 12.05.2010
Vulkanasche aus Island hat im April den Flugverkehr in Europa über Tage lahmgelegt.
Vulkanasche aus Island hat im April den Flugverkehr in Europa über Tage lahmgelegt. Quelle: dpa
Anzeige

Die Nachfrage nach Urlaubsreisen habe nach einer Unterbrechung allerdings Anfang Mai wieder angezogen, teilte die Reisesparte des hannoverschen TUI-Konzerns am Dienstag in London mit.

Den Schaden durch die Flugverbote bezifferte TUI-Travel-Chef Peter Long auf 90 Millionen britische Pfund. Im ersten Geschäftshalbjahr bis Ende März profitierte TUI Travel von der anziehenden Nachfrage und den Kostenentlastungen durch die Umstrukturierung des eigenen Geschäfts.

Das Minus verringerte sich in den Monaten Oktober bis März unter dem Strich von 334 auf 320 Millionen Pfund (370 Mio. Euro). Reiseveranstalter schreiben im Winterhalbjahr typischerweise rote Zahlen. Den Großteil ihres Gewinns fahren sie in der Haupturlaubszeit im Sommer ein. Der Umsatz ging wegen des zusammengestrichenen Winterangebots um 8 Prozent auf 4,9 Milliarden Pfund zurück.

Bei der Lufthansa fiel die Zahl der Passagiere im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um 16,2 Prozent auf knapp 3,98 Millionen, wie die größte europäische Fluggesellschaft in Frankfurt mitteilte. Die Sitzauslastung verbesserte sich hingegen um 0,8 Punkte auf 76,3 Prozent. Ohne Luftraumsperren hätte es nach Einschätzung des Unternehmens ein Plus von 10 Prozent gegeben.

Einschließlich ihrer Töchter Swiss, Austrian Airlines (AUA) und British Midland (BMI) beförderte die Lufthansa im April 6,1 Millionen Passagiere. Das waren 3,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Damals waren aber die Werte für AUA und BMI noch nicht enthalten. Die britische Tochter hatte unter den Konzerngesellschaften mit knapp 70 Prozent die schlechteste Ausnutzung der Plätze. Primus war erneut die Swiss mit 80 Prozent verkauften Plätzen.

Die Frachttochter Lufthansa Cargo beförderte in dem Monat 129 000 Tonnen Fracht und Post. Das waren trotz der Flugausfälle 13,8 Prozent mehr Menge als ein Jahr zuvor. Die verkauften Fracht-Tonnenkilometer stiegen sogar um 25,3 Prozent, wobei sich die Ausnutzung der angebotenen Frachträume und Beilademöglichkeiten auf 72,3 Prozent deutlich verbesserte.

dpa

Mehr zum Thema

Tui ist wieder auf Erholungskurs: Der weltgrößte Reisekonzern hat im zweiten Geschäftsquartal von der beginnenden Erholung in Touristik und Containerschifffahrt profitiert und sogar einen kleinen Gewinn eingefahren.

12.05.2010

Der Geschäftsführer der Fluggesellschaft Germanwings, Thomas Winkelmann, hält es für skandalös, dass bislang keine verlässlichen Messdaten zur Aschewolke aus Island vorlägen. Er fordere „möglichst rasch belastbare Daten“, sagte Winkelmann am Sonntag.

18.04.2010

Am Himmel herrscht Stille, am Boden rumort es: Die Sperrung vieler Lufträume über Europa wegen der Aschewolke aus einem isländischen Vulkan sorgt für Milliardenverluste - und einige Airlines zweifeln mittlerweile daran, ob die tausenden Flugausfälle seit Donnerstag notwendig waren.

18.04.2010