Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Auktion für 5G-Mobilfunkfrequenzen offiziell gestartet
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Auktion für 5G-Mobilfunkfrequenzen offiziell gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 19.03.2019
Ein Wachmann steht vor einem bereits abgesperrten Gebäudeteil der Bundesnetzagentur, in dem ab Dienstag 41 Frequenzblöcke an verschiedene Anbieter versteigert werden. Quelle: Boris Roessler/dpa
Mainz

Die Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen läuft. Zum Start hat der Chef der zuständigen Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Dienstagmorgen in Mainz symbolisch auf den Knopf einer alten Stopp-Uhr gedrückt, die schon im Jahr 2000 im Einsatz war. Damals bescherte die erste große Frequenzauktion dem Bund einen Geldregen von umgerechnet knapp 51 Milliarden Euro. Die nun gestartete Auktion dürfte deutlich weniger Geld einbringen, Fachleute rechnen mit drei bis fünf Milliarden Euro. Damit lägen die Einnahmen in etwa auf dem Niveau von Versteigerungen aus den Jahren 2010 und 2015. Der Bund will das Geld in die Digitalisierung stecken.

Harte Auflagen

Die Ausbauauflagen gelten als relativ hart - die Mobilfunkfirmen müssen also viel Geld in den Bau von Funkmasten stecken, um die Vorschriften einzuhalten. Bis Ende 2022 sollen 98 Prozent der Haushalte in Deutschland mit schnellem Internet versorgt werden. Die Auktion dürfte mindestens drei Wochen dauern. Sie wird in Mainz am Technik-Standort der Bonner Regulierungsbehörde abgehalten.

Neben den drei bisherigen Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) macht Drillisch mit, eine Tochterfirma des rheinland-pfälzischen Konzerns United Internet. 5G steht für die 5. Mobilfunkgeneration, der Übertragungsstandard ist vor allem für die Industrie wichtig.

Lesen Sie auch: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Auktion

Von dpa/RND

Deutschlands Industrie ist unter Druck - und droht im internationalen Vergleich zurückzufallen. Wie können Deutschlands Firmen konkurrenzfähig bleiben? Eine Schlüsselrolle könnte hierbei der Mobilfunkstandard 5G spielen.

19.03.2019

Banken, die so groß sind, dass sie den Staat erpressen können, sollte es nicht mehr geben. Nun treibt ausgerechnet die Bundesregierung eine Mega-Fusion in der Kreditbranche voran. Ein schwerer Fehler, kommentiert Andreas Niesmann.

18.03.2019

Die Deutsche Bank und die Commerzbank reden über eine Fusion. Doch was würde die Entstehung eines neuen Bankengiganten für die Kunden bedeuten? Und wie riskant ist das Vorhaben? Eine Übersicht.

18.03.2019