Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Biotechnica startet am Dienstag in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Biotechnica startet am Dienstag in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 04.10.2010
Die Messe Biotechnica findet bis zum Donnerstag auf der Hannover Messe statt.
Die Messe Biotechnica findet bis zum Donnerstag auf der Hannover Messe statt. Quelle: von Ditfurth
Anzeige

Hannover. Ein Molch ist in Sachen Gesundheit fein raus. Kommt ihm ein Bein abhanden, so wächst ein neues nach. Für die regenerative Medizin beim Menschen bleibt das noch ein Traum. Dennoch gibt es auf diesem Gebiet enorme Fortschritte. Beim 5. Weltkongress für regenerative und präventive Medizin präsentieren mehr als 100 Referenten von heute an auf der Biotechnica (5. bis 7. Oktober) auf dem Messegelände in Hannover die neuesten Forschungsergebnisse. Erwartet werden rund 800 Teilnehmer.

Man wolle den Trend zu immer größeren Kongressen nicht fortsetzen, sondern mehr in die Tiefe gehen, sagt Tagungspräsident Prof. Augustinus Bader vom Biomedizinischen Zentrum der Uni Leipzig. Die Schwerpunkte seien Gewebezüchtung („Tissue Engeneering“) und Zelltransplantationen, aber auch neue Materialien für biologische Implantate und die neuronale Signalgebung bei Prozessen wie der Wundheilung. Die Stammzelltherapie sieht Bader als Plattform, auf der inzwischen weitergehende Ansätze zu einer bionischen Medizin entstanden sind, bei der gar keine Stammzellen mehr benötigt werden.

In Leipzig beispielsweise behandeln die Forscher chronische Wunden durch Auflegen eines Stammzellpflasters. Der Trick: Die Zellen sondern einen Cocktail aus Wachstumsfaktoren und Signalstoffen ab, der die Heilung nachweislich fördert. „Wir haben inzwischen entdeckt, welche Mechanismen bei der Wundheilung eine Rolle spielen“, sagt Bader. So gebe es selbst bei Verbrennungen zweiten Grades in der Regel noch einzelne Stammzellen im Hautgrund, die sich mit dem richtigen Wirkcocktail reaktivieren ließen. „So können wir bei zeitkritischen Verletzungen wie Verbrennungen auf die langwierige Anzucht von Zellen im Labor verzichten“, sagt der Experte.

Mit dem Kongressprogramm wollen die Veranstalter auch interessierte Laien ansprechen. Bei Eintrittspreisen von 31 Euro an der Tageskasse dürften die Fachbesucher allerdings weitgehend unter sich bleiben. In Halle 9 präsentieren in diesem Jahr rund 500 Aussteller aus 23 Ländern ihre Neuheiten auf 9000 Quadratmetern. Im vergangenen Jahr hatten noch 637 Aussteller auf 11 000 Quadratmetern zwei Hallen gefüllt.

Wissenschaft Layout