Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Brüssel: Deutschland muss mehr investieren
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Brüssel: Deutschland muss mehr investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 04.11.2014
Foto: „Haushalts-Konsolidierung ist nötig“: Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici.
„Haushalts-Konsolidierung ist nötig“: Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Im Kampf gegen die Wirtschaftsflaute sollen Deutschland und andere Eurostaaten nach dem Willen Brüssels mehr investieren. Deutschland habe Spielraum dafür, denn die staatliche Verschuldung sei „nicht alarmierend“, sagte EU-Vize-Kommissionschef Jyrki Katainen am Dienstag in Brüssel bei der Vorstellung der Herbst-Konjunkturprognose. Es seien jedoch viele Wachstumsmotoren in Europa nötig - Deutschland allein reiche nicht aus. Auch die Opposition in Deutschland fordert umfangreiche zusätzliche Investitionen.

Die Kommission steigert ihren Druck auf Berlin trotz der Wirtschaftsschwäche. Die größte Volkswirtschaft der Eurozone schlittert im laufenden Jahr am Rande der Rezession entlang. Für das Gesamtjahr wird aber ein Plus von 1,3 Prozent erwartet.

In den 18 Euro-Ländern insgesamt wird das Wachstum ebenfalls deutlich schlechter ausfallen als bisher erwartet. Für das laufende Jahr erwartet Brüssel für die Eurozone nur noch 0,8 Prozent Plus statt der vorhergesagten 1,2 Prozent.

„Die wirtschaftliche Erholung kommt noch nicht richtig in Schwung“, resümierte Katainen, der früher konservativer Regierungschef in Finnland war. Dabei gibt es riesige Unterschiede: Während das Ex-Krisenland Irland im laufenden Jahr um 4,6 Prozent wächst, schrumpfen Italien und Finnland um jeweils 0,4 Prozent. Kommendes Jahr soll die Eurozone um 1,1 Prozent zulegen, im übernächsten Jahr dann um 1,7 Prozent.

Die Konjunkturflaute belastet die Haushalte vieler Staaten. So bekommt Frankreich sein ausgeufertes Defizit nicht in den Griff. Es soll im übernächsten Jahr noch 4,7 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen, obwohl Paris schon ein Jahr später wieder die Defizitgrenze von 3 Prozent einhalten will. Neueste Pariser Sparschritte sind bei den Zahlen aber nicht berücksichtigt. „Haushalts-Konsolidierung ist nötig“, resümierte Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici mit Blick auf die Euroländer.

Um den Aufschwung anzukurbeln, will die EU-Kommission noch vor Weihnachten ein 300 Milliarden Euro schweres Investitionspaket vorstellen. Wie es finanziert werden soll, ist allerdings noch unklar. „Deutschland kann eine wichtige Rolle spielen, um die Wirtschaft der Eurozone und der EU anzukurbeln“, sagte Katainen, der für Jobs und Investitionen zuständig ist.

Es mache Sinn, in Forschung und Entwicklung oder in Infrastruktur zu investieren, „um die industrielle Basis des Landes zu verbreitern“, so Katainen mit Blick auf Deutschland. Das könnten etwa Verkehrs- oder Telekomprojekte sein. „Deutschland und andere Länder können öffentlichen Ausgaben Vorrang geben, und jetzt ist der richtige Augenblick, um Investitionen Vorrang zu geben.“

Als Risiken für die Konjunktur nennt die EU-Kommission die Krisen auf der Welt, die Spannungen an den Finanzmärkten und fehlende Strukturreformen. Die EU-Kommission warnt auch vor einer dauerhaft extrem niedrigen Inflation.

Die italienische Unter-Staatssekretär für Europafragen, Sandro Gozi, macht einen einseitigen Sparkurs für die Flaute verantwortlich. „Fehlendes Wachstum ist die bittere Frucht der Sparpolitik, die bisher von der EU-Kommission vertreten wurde“, sagte er in Rom.

dpa

Mehr zum Thema

Japans Notenbank will es wissen: Um mit aller Gewalt die Deflation im Land dauerhaft zu überwinden, öffnet sie die ohnehin schon aufgerissenen Geldschleusen weiter. Eine umstrittene Entscheidung.

31.10.2014
Deutschland / Weltweit 51 Staaten unterzeichnen Abkommen - Nieder mit dem Bankgeheimnis!

51 Staaten sind sich einig: Kontendaten werden von 2017 an ausgetauscht, damit Steuerhinterziehern endlich das Handwerk gelegt wird.

01.11.2014

Bei den Bankentests der Europäischen Zentralbank (EZB) sind 25 Institute aus dem Euroraum durchgefallen. Die Aufseher stellten bei der Überprüfung der Jahresbilanzen 2013 und einem Stresstest bei diesen Banken eine Kapitallücke von insgesamt 25 Milliarden Euro fest.

26.10.2014
Carola Böse-Fischer 03.11.2014