Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Daimler und BMW mit starkem Absatz
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Daimler und BMW mit starkem Absatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 08.10.2010
Bester September-Absatz für Mercedes-Benz-Limousinen in der Unternehmensgeschichte.
Bester September-Absatz für Mercedes-Benz-Limousinen in der Unternehmensgeschichte. Quelle: afp
Anzeige

Der Autobauer Daimler hat im vergangenen Monat den besten September-Absatz für Mercedes-Benz-Limousinen in der Unternehmensgeschichte erzielt: Er verkaufte mit 118.600 Autos 13 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. „Die Auslieferungen lagen über dem Rekordwert vom September 2007 und damit über dem Niveau vor Beginn der Wirtschaftskrise“, sagte Mercedes-Vertriebschef Joachim Schmidt am Freitag in Stuttgart.

Auch die Mercedes-Benz-Car Group mit den Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach legte um 12,6 Prozent auf 128.600 verkaufte Einheiten zu. Während die Märkte China, Brasilien, Russland und Indien brummten, war Deutschland mit einem Minus von fünf Prozent das Sorgenkind.

Der BMW-Konzern hat im September 16,8 Prozent mehr Autos verkauft als vor einem Jahr und rechnet mit weiterhin zweistelligen Zuwachsraten. Vertriebschef Ian Robertson sagte am Freitag in München: „Wir sind zuversichtlich, im Gesamtjahr 2010 über 1,4 Millionen Fahrzeuge auszuliefern und damit die klare Nummer eins der Premiumhersteller zu bleiben.“

Im September verkaufte die BMW Group 142.950 Autos - das waren fast 1.000 mehr als vor der Krise im September 2007. In den ersten neun Monaten stieg der Absatz um 13,1 Prozent auf 1.062.216 Fahrzeuge. Auf nahezu allen Märkten gehe es nach oben, der Absatz liege „im bisherigen Jahresverlauf über unseren Erwartungen“, sagte Robertson. Mit neuen Modellen wie dem Geländewagen X3, der im November in Europa auf den Markt kommt, rechne BMW auch im vierten Quartal „mit soliden Zuwächsen im zweistelligen Prozentbereich“.

Die Marke BMW legte im September um gut 20 Prozent zu und verkaufte 117.467 Autos. Wachstumstreiber waren die großen Modellreihen - vor allem die 5er Limousine. Die Marke Mini legte um knapp 2 Prozent zu und erreichte mit 25.222 Auslieferungen ihr bestes September-Ergebnis überhaupt. Dazu habe auch der erst Mitte September gestartete viertürige Kombi Mini Countryman mit bereits 1.760 Verkäufen beigetragen.

Im Heimatmarkt Deutschland konnte der BMW-Konzern im September um 16,6 Prozent zulegen und damit die Delle im bisherigen Jahresverlauf fast ausbügeln. Mit 21.452 verkaufen Autos ist Deutschland für BMW der zweitwichtigste Markt nach den USA, wo der Absatz um 20,5 Prozent auf 23.112 Autos emporschnellte. Nummer drei ist China mit einem Plus von 89 Prozent und 15.379 verkauften Fahrzeugen.

Rolls-Royce verkaufte im September 261 Phantom und Ghost - im Vorjahresmonat hatte der Konzern gerade mal 50 dieser Luxusautos an den Mann oder die Frau gebracht. Mit 8.066 Auslieferungen an Kunden erzielte BMW Motorrad das bisher stärkste September-Ergebnis seiner Geschichte.

dpa/apd