Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Faurecia will 197 Stellen in Stadthagen streichen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Faurecia will 197 Stellen in Stadthagen streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 01.09.2010
1
Vom Zukunftsvertrag bleibt in Stadthagen nicht viel übrig. Quelle: Voss
Anzeige

Der Autositzhersteller Faurecia in Stadthagen hat den Abbau von weiteren 197 Stellen angekündigt. Die Belegschaft in der Produktion werde „beginnend in 2011“ auf nur noch 155 reduziert, teilte der französische Konzern gestern mit. Betriebsrat und IG Metall sprachen von einem „schwarzen Tag für die gesamte Schaumburger Region“. Erst vor wenigen Tagen waren Verhandlungen über einen Interessenausgleich für 90 geplante Kündigungen in der Abteilung Forschung und Entwicklung gescheitert. Diese Entlassungen dürften kurz bevorstehen.

Dass nun noch mehr Mitarbeiter gehen sollen, begründet das Management mit dem Auslaufen dreier wichtiger Aufträge zum Jahresende. Das Werk habe die Wirtschaftskrise zwar gut überstanden, aber „Nachfolgeaufträge stehen in naher Zukunft nicht in Aussicht“, heißt es in einer Mitteilung. Die „veränderte strukturelle Situation“ verlange „eine Restrukturierung“. Gekündigte Mitarbeiter sollten möglichst an anderen Standorten eingesetzt werden.

Der Konzern mit mehr als 60.000 Mitarbeitern hat weltweit rund 200 Standorte in den Geschäftsbereichen Abgassysteme, Innenraum, Sitze und Karosserieteile. Stadthagen gehöre nach wie vor zu den „Innovations- und Hochtechnologiestandorten“ im Konzern, erklärte die Geschäftsführung gestern. „Langfristig wird an diesem Standort in Zukunftstechnologien investiert.“

Die Mitarbeiter seien in einer Belegschaftsversammlung über die Abbaupläne informiert worden, berichtete Thorsten Gröger von der IG Metall. Die Ansprache von Geschäftsführer Thorsten Muschal sei „unangemessen knapp und schwach“ gewesen. Die Stimmung sei „in Wut und Enttäuschung“ umgeschlagen, als Personalchef Rupertus Kneiser wiederholt konkreten Fragen nach einem Interessenausgleich ausgewichen sei: „Das Management musste sich Pfiffe und laute Buhrufe anhören.“

Die Probleme, mit denen der Konzern die Kündigungen begründet, sind nach Überzeugung des Betriebsrats mindestens seit 2006 bekannt. Deswegen sei damals ein Zukunftsvertrag geschlossen worden, der genau diese Entwicklung habe verhindern sollen. „Das Management hat aber seine Hausaufgaben nicht gemacht, den Scherbenhaufen haben sie verursacht“, sagte Betriebsratschef Fred Hartmann.

Der Zukunftsvertrag sollte nach Darstellung der IG Metall den Weg für eine Neuausrichtung des Werks bereiten – weg von der Massenproduktion, hin zur Entwicklung und Herstellung von exklusiven Produkten und Ersatzteilen, verbunden mit Investitionen in die Presstechnologie. „Diese Investition ist nicht gemacht worden, und alle anderen Vereinbarungen wurden auch nicht mit der nötigen Konsequenz umgesetzt“, sagte Gröger: „Die Geschäftsführung hat ihr Versprechen gebrochen.“ Für Freitag ruft die IG Metall zu einer Protestkundgebung auf dem Marktplatz in Stadthagen auf.

Stefan Rothe

Mehr zum Thema

Stadthagen.Der Stadthäger Autositzhersteller Faurecia plant die kurzfristige Streichung von 140 Stellen. Das ist gestern in einer Betriebsversammlung, an der rund 1000 Mitarbeiter teilgenommen haben, bekannt geworden. Direkt zuvor war ein erstes Schlichtungsgespräch ergebnislos vertagt worden.

21.04.2009

Stadthagen (ssr). Als „unverantwortlich“ hat es der Betriebsrat des Stadthäger Autositzherstellers Faurecia gestern bezeichnet, dass die Geschäftsführung des Unternehmens am Montag dieser Woche die Verhandlungen über einen Interessenausgleich für gescheitert erklärt hat. Es geht um einen im Juni angekündigten Personalabbau von 90 Mitarbeitern in der Abteilung Forschung und Entwicklung.

03.08.2010

Der Automobilzulieferer Faurecia hat seine Halbjahresergebnisse vorgelegt und zugleich die Ziele für das laufende Geschäftsjahr „nach oben korrigiert“, wie es in einer aktuellen Pressemitteilung des Unternehmens heißt. „Faurecia konnte seine Ergebnisse im ersten Halbjahr deutlich verbessern, da sich die Geschäftstätigkeit in allen Konzernbereichen spürbar erholt hat“, schreibt das Unternehmen weiter.

26.07.2010