Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit GM-Verwaltungsrat will vorerst keine Empfehlung zu Opel bekanntgeben
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit GM-Verwaltungsrat will vorerst keine Empfehlung zu Opel bekanntgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 21.08.2009
Das GM-Gremium beriet über die beiden  verbliebenen Interessenten, den österreichisch-kanadischen  Zulieferer Magna und den Finanzinvestor RHJ International (RHJI).
Das GM-Gremium beriet über die beiden verbliebenen Interessenten, den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna und den Finanzinvestor RHJ International (RHJI). Quelle: Michael Urban/ddp
Anzeige

Das sagte GM-Sprecherin Julie Gibson nach einer Telefonkonferenz des GM-Verwaltungsrats am Freitag. Das Gremium beriet über die beiden verbliebenen Interessenten, den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna und den Finanzinvestor RHJ International (RHJI).

Die Konzernsprecherin bekräftigte, dass der Verwaltungsrat die Übernahmekonzepte beider Bieter prüfe und dann voraussichtlich gegenüber der Opel-Treuhand eine Empfehlung aussprechen werde. „Die Opel-Treuhand müsste die Empfehlung billigen, bevor irgendeine Vereinbarung unterzeichnet werden kann, die auch öffentlich gemacht wird“, sagte die Sprecherin.

Die Finanznachrichtenagentur Dow Jones berichtete unterdessen unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise, Magna sei bereit, sein Angebot um weitere 500 Millionen Dollar (349 Millionen Euro) aufzustocken.

Arbeitnehmervertreter, die Ministerpräsidenten von Bundesländern mit Opel-Werken und auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bevorzugen eine Übernahme durch Magna gemeinsam mit der halbstaatlichen russischen Sberbank. Von der Zustimmung Deutschlands hängen Milliardenbürgschaften zur Stützung von Opel ab. General Motors hat bisher eine Neigung zu dem in Belgien beheimateten Finanzinvestor RHJI erkennen lassen.

AFP