Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Griechenlands Haushaltsdefizit höher als bekannt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Griechenlands Haushaltsdefizit höher als bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 22.04.2010
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Es könnte aber auch noch höher liegen: Wegen noch nicht bekannter Daten aus der Sozialversicherung könnte der Wert nochmals um bis zu 0,5 Prozentpunkte steigen, berichteten die Statistiker.

Damit wird immer wahrscheinlicher, dass Griechenland die von den Euro-Ländern in Aussicht gestellten Kredite von bis zu 30 Milliarden Euro in Anspruch nehmen muss. Die neuesten Zahlen belegen, dass Griechenland sich an den Rand der Staatspleite manövriert hat. 2009 beliefen sich die Schulden des Euro-Landes auf 273 Milliarden Euro und damit auf 115 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Die griechische Regierung hat bereits angekündigt, dass sie dennoch an den bestehenden Sparzielen festhalten will. In diesem Jahr will Athen das Defizit um vier Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts senken. Dazu hat sie ein drastisches Sparprogramm aufgelegt, das unter anderem Gehalts- und Rentenkürzungen sowie Steuererhöhungen vorsieht.

dpa

Mehr zum Thema

Ein neuer Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten rückt näher. „Wir haben uns geeinigt, dass es notwendig ist, einen ständigen Krisen-Mechanismus zu schaffen“, sagte der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Jean-Claude Juncker, am Freitag nach Beratungen in Madrid.

16.04.2010

Notfall-Kredite Deutschlands für Griechenland zur Abwehr einer Staatspleite sollen nach dem Willen von Finanzminister Wolfgang Schäuble nicht ohne Zustimmung des Bundestages durchgedrückt werden können.

14.04.2010

Die EU-Kommission will einen permanenten Rettungsfonds für Euro-Schuldensünder schaffen. „Die Krise Griechenlands zeigt, dass es einen Bedarf für einen ständigen Krisenlösungsmechanismus gibt“, sagte Währungskommissar Olli Rehn am Mittwoch in Brüssel. Eine solcher Mechanismus sollte klammen Euro- Ländern im Notfall helfen.

14.04.2010