Ikea-Gründer kauft Kleidung nur auf dem Flohmarkt
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ikea-Gründer kauft nur auf dem Flohmarkt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Ikea-Gründer kauft nur auf dem Flohmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.03.2016
Von Jens Heitmann
Ikea-Gründer Ingvar Kamprad: Herrenausstatter müssen auf ihn verzichten. Quelle: dpa
Anzeige

Erst haben seine Angestellten berichtet, wie der Ikea-Gründer im Uraltauto bei seinen Läden vorfuhr, um sich zu vergewissern, dass keine Lampe zu viel brennt. Später hat er selbst davon erzählt, bei Flugreisen immer nur die billigen Plätze zu buchen. Wie viel davon der Wahrheit entsprach und wie viel einer geschickten Eigenwerbung, war den meisten egal: Die Geschichten waren so schön, dass man sie gern für bare Münze nahm.

Kamprad gilt als äußerst wohlhabend, auch wenn in seiner Heimat niemand weiß, welche Reichtümer der Unternehmer außerhalb Schwedens angesammelt hat: Der Ikea-Konzern ist nicht gerade ein Sinnbild für Transparenz, und in Schweden hat Kamprad über Jahrzehnte keine Steuererklärung abgegeben. Schätzungen über das Vermögen der Familie reichen bis zu 40 Milliarden Euro.

Anzeige

Jeder Herrenausstatter in einem der noblen Viertel Stockholms wäre wohl froh, so einen Kunden begrüßen zu dürfen – doch darauf müssen sie wohl verzichten: Zum einen hat sich Kamprad tief in die Provinz zurückgezogen. Zum anderen hängen in seinem Kleiderschrank offenbar nur Klamotten, die bereits andere am Leib hatten. „Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas trage, das ich nicht auf dem Flohmarkt gekauft habe“, sagte Kamprad jetzt in einem Film des Senders TV4, der zu seinem 90. Geburtstag Ende März ausgestrahlt werden soll. Es liege nun einmal in der Natur von Småland, sparsam zu sein. „Ich versuche, mit gutem Beispiel voranzugehen.“ Bei Touristen ist die Region im Süden vor allem wegen der vielen Seen beliebt – und wegen der Mücken gefürchtet.

Kamprad ist dort geboren und im doppelten Sinne groß geworden: Als 17-Jähriger lieh er sich von seinem Vater 300 Kronen, um einen ersten kleinen Versandhandel mit Gemüsesamen, selbst gefangenen Fischen und Kugelschreibern aufzuziehen. 1958 eröffnete er in Älmhult das erste Möbelhaus. Der Name Ikea setzt sich aus den Anfangsbuchstaben seines Namens, des elterlichen Bauernhofs Elmtaryd und des Dorfes Agunnaryd zusammen, in dem der Hof lag.

Deutschland / Weltweit Lebensmilttelladen ohne Verkaufspersonal - App in den Supermarkt
13.03.2016