Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Karstadt-Rettung steht: Amtsgericht nimmt Insolvenzplan an
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Karstadt-Rettung steht: Amtsgericht nimmt Insolvenzplan an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 03.09.2010
Die Warenhauskette Karstadt ist so gut wie gerettet: Nicolas Bergguen, Investor für den insolventen Warenhauskonzern Karstadt, in der Karstadt-Filiale am Kurfürstendamm in Berlin.
Die Warenhauskette Karstadt ist so gut wie gerettet: Nicolas Bergguen, Investor für den insolventen Warenhauskonzern Karstadt, in der Karstadt-Filiale am Kurfürstendamm in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige

Der Weg für den Einstieg von Investor Nicolas Berggruen bei der insolventen Warenhauskette Karstadt ist endgültig frei. Am Freitagnachmittag nahm das Essener Amtsgericht den Insolvenzplan an. Damit sei die Übernahme durch Berggruen in letzter Instanz bestätigt, teilte das Gericht mit.

Zuvor hatten Berggruen und der Karstadt-Vermieter Highstreet die Mietverträge unterschrieben. Die darin vereinbarten Mietsenkungen waren Bedingung für den Einstieg des Investors, allerdings hatte sich eine Einigung über Wochen hingezogen. Am Freitagmorgen fehlten nach der grundsätzlichen Einigung vom Vortag dann zunächst noch einige Unterschriften.

Vor dem Gerichtsentscheid hatten Berggruen, Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Karstadt-Rettung in einer Filiale in Berlin verkündet. „Karstadt steht. Karstadt wird jetzt, glaube ich, ein sehr aufregendes Leben haben“, sagte Berggruen. „Ich bin irrsinnig glücklich, dass ich dabei bin.“ Die Ministerin sprach von einem „Tag der Freunde“ für das Unternehmen mit rund 25.000 Beschäftigten. Deren Arbeitsplätze und 120 Filialen will Berggruen erhalten.

Nun bestehe nur noch eine 14-tägige Beschwerdefrist, in der mögliche Verfahrensfehler beanstandet werden können, teilte das Gericht mit. Am 1. Oktober soll dann Berggruen die Schlüsselgewalt für die Karstadt Warenhaus GmbH mit 120 Filialen und rund 25.000 Beschäftigten erhalten.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

dpa

Mehr zum Thema

Aufatmen bei Karstadt: Highstreet-Gläubiger stimmen niedrigeren Mieten zu. Am Donnerstagnachmittag stimmte bereits ein Teil der Gläubiger zu; am Abend dann die zweite Gruppe. Unterschriften gebe es aber noch nicht.

02.09.2010

Karstadt-Mitarbeiter können aufatmen: Die letzte Hürde beim Verkauf der insolventen Warenhauskette ist aus dem Weg geräumt - sämtliche Investoren des Vermieter-Konsortiums Highstreet stimmten den von Karstadt-Käufer Berggruen geforderten Mietnachlässen zu.

02.09.2010

Teilerfolg im Drama um Karstadt: Als erste der beiden Gläubigergruppen des Karstadt-Vermieters Highstreet haben am Donnerstag die Anleihe-Gläubiger grünes Licht für die geforderten Mietsenkungen gegeben.

02.09.2010