Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Löhne steigen im dritten Quartal erstmals wieder
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Löhne steigen im dritten Quartal erstmals wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 18.12.2009
Quelle: afp
Anzeige

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, erhöhten sich die Reallöhne um durchschnittlich 0,6 Prozent. Die Bruttomonatsverdienste lagen zwischen Juli und September um 0,4 Prozent über dem Vorjahresniveau, die Verbraucherpreise sanken im gleichen Zeitraum um 0,2 Prozent.

Wie die Behörde weiter mitteilte, war die Verdienstentwicklung in den einzelnen Branchen sehr unterschiedlich. Demnach sank im verarbeitenden Gewerbe der Bruttomonatsverdienst im dritten Quartal vor allem infolge der Kurzarbeit um 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Dabei waren besonders die Beschäftigten in der Metallerzeugung und -bearbeitung (minus 6,1 Prozent), in der Automobilindustrie (minus 5,7 Prozent) und im Maschinenbau (minus 4,9 Prozent) betroffen. Der teilweise Ausgleich der Verdiensteinbußen durch das staatliche Kurzarbeitergeld wird von den Statistikern für die Erhebung nicht berücksichtigt. Geringere Verdiensteinbußen mussten dagegen die Beschäftigten in der Energiewirtschaft sowie im Bereich Verkehr und Lagerwirtschaft hinnehmen.

Dagegen stiegen in allen anderen Branchen die Verdienste. Im Bereich Erziehung und Unterricht summierte sich das Plus bei den Bruttomonatsverdiensten im dritten Quartal auf 4,0 Prozent sowie im Bereich Öffentliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung auf 3,8 Prozent.

Wie die Behörde weiter mitteilte, verdiente ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich im dritten Quartal ohne Sonderzahlungen durchschnittlich monatlich 3151 Euro brutto. Die höchsten Verdienste erzielten mit 4177 Euro die Beschäftigten in den Wirtschaftszweigen Information und Kommunikation und in der Energieversorgung mit 4143 Euro. Dagegen wurden die niedrigsten durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste mit 1880 Euro im Gastgewerbe gezahlt.

ddp