Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Opel-Betriebsrat fordert EU-Intervention wegen Jobabbaus
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Opel-Betriebsrat fordert EU-Intervention wegen Jobabbaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 10.11.2009
Am Stammsitz in Rüsselsheim wollen GM-Chef Fritz Henderson und Betriebsratschef Klaus Franz verhandeln.
Anzeige

Gesamtberiebsratschef Klaus Franz forderte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes in einem Brief auf, „eine Intervention zu prüfen“, zitierte das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) aus dem Schreiben vom vergangenen Freitag. Demnach rechnet der Betriebrat mit der Streichung von 8000 Arbeitplätzen in Deutschland, weitere 2500 könnten in Belgien wegfallen. Der US-Autokonzern General Motors (GM) hatte nach der überraschenden Kehrtwende beim Verkauf von Opel in der vergangenen Woche angekündigt, bei Opel in Europa rund 10.000 Stellen streichen zu wollen.

GM-Chef Fritz Henderson will am Dienstag mit Betriebsratschef Franz in Rüsselsheim zusammentreffen. Franz hatte in der vergangenen Woche erklärt, trotz des geplatzten Opel-Verkaufs weiter für eine größere Unabhänigkeit des Autobauers von GM kämpfen zu wollen. Auch hatte Franz bereits angekündigt, sich wegen einer möglichen Benachteiligung Deutschlands bei der Opel-Sanierung an die EU wenden zu wollen.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Klare Worte: Nach dem geplatzten Opel-Verkauf an Magna rät Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer von weiteren Staatshilfen für den angeschlagenen Autobauer ab.

09.11.2009

Das Tauziehen um mögliche Staatshilfen für Opel geht weiter, doch für die Mehrheit der Deutschen ist bereits klar: Sie wollen keine Steuergelder für den angeschlagenen Autobauer hergeben. Das ergab eine Umfrage.

08.11.2009

Opel bekommt eine neue Spitze. Nachdem der Verkauf an Magna geplatzt ist, dürfte zunächst ein Manager des amerikanischen Mutterkonzerns General Motors die Führung übernehmen.

Stefan Winter 06.11.2009