Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit PR-Profis schönen Bewertungen für TUI
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit PR-Profis schönen Bewertungen für TUI
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 10.11.2014
Von Jens Heitmann
Foto: „Ohne Kenntnis der Muttergesellschaft“: PR-Profis bewerten TUI-Reiseziele.
„Ohne Kenntnis der Muttergesellschaft“: PR-Profis bewerten TUI-Reiseziele. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Zumindest in eigener Sache spielt man bei Modern Mind Marketing mit offenen Karten: „Unsere mehr als zehnjährige Expertise im Bereich der Online-PR sowie unser großes Team an Redakteuren wirken meinungsbildend, schaffen Bewusstsein und steigern die Bekanntheit Ihres Produkts“, heißt es auf der Homepage der Wiener Agentur. Besucher diverser Internetportale hingegen konnten nicht ahnen, dass hinter den positiven Einschätzungen über Unternehmen wie die TUI keine zufriedenen Kunden steckten, sondern PR-Profis der Agentur – die Werber wussten sich stets gut zu tarnen.

Laut Recherchen des Magazins „Datum“ standen hinter Modern Mind prominente Auftraggeber – neben TUI Österreich auch die konservative Partei ÖVP, die staatliche Eisenbahngesellschaft ÖBB, die Bank Austria und der Pharmakonzern Bayer. Die PR-Agentur könnte mehrere Zehntausend gefälschter Accounts angelegt haben, eine Liste von 2012 verzeichne rund 10.000 Profile, heißt es. Bis zu 100.000 „geschönter“ Kommentare pro Jahr könnte die Agentur in die gewünschten Portale geschleust haben. Für die Dienste soll Modern Mind den Firmen monatlich mehrere Tausend Euro berechnet haben.

Laut „Datum“ bezeichnet Modern Mind TUI Österreich als einen „langjährigen Kunden“. Die Reichweite der Postings beziffert die Agentur auf bis zu 3 Millionen Internetnutzer. Als „bear­beitete Kommunikationskanäle“ werden hundert Foren, Webseiten und Blogs aufgelistet – von „Spiegel.de“, über „Brigitte.de“ bis hin zu „Gutefrage.net“ und „Parents.at“. Das zeigt, dass die
PR-Leute sich nicht nur auf den österreichischen Markt beschränken sollten: „Zielregion deutscher Sprachraum“, heißt es in einem internen Papier. Der TUI ist der Vorgang unangenehm. „Die Beauftragung der genannten Firma erfolgte ohne Kenntnis der Muttergesellschaft“, teilt die österreichische Tochter des Reisekonzerns mit.

„Das ist nicht unsere Form der Kommunikation“, sagt ein Sprecher von TUI Deutschland, zu der der österreichische Ableger inzwischen gehört. TUI Austria habe die Verträge mit der PR-Agentur im September gekündigt. Zuvor wurden die Leitung von Geschäfts­führung, Marketing und Kommunikation der österreichischen Tochter neu besetzt – allerdings gebe es hier keinen direkten Zusammenhang, heißt es. Bisher gebe es im TUI-Konzern keine Richtlinien zum Umgang mit „Social Media“, man werde die Vorgänge jetzt aber „aufarbeiten“.