Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Papandreou: Griechenlands Sparpaket steht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Papandreou: Griechenlands Sparpaket steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 02.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Das mit Experten von Internationalem Währungsfonds, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) ausgehandelte Rettungsprogramm wird Finanzminister Giorgos Papakonstantinou noch am Sonntag in Brüssel den Finanzministern der Euro-Gruppe vorlegen. Sie entscheiden dann über ihre Hilfszusage.

„Oberstes Gebot ist die Rettung des Vaterlandes. Ich werde alles tun, damit das Land nicht Pleite geht,“ sagte Papandreou in einer dramatischen Rede. „Es stehen uns schwierige Jahre bevor.“ Er versprach, er werde „alles tun, um die Schwächeren“ schützen. „Ich verspreche mit ihnen allen zusammen zu kämpfen, damit Griechenland sich ändert“, sagte Papandreou. „Wir werden es schaffen.“

Bei dem Treffen der Euro-Finanzminister sollen nach Angaben von Diplomaten Kredite von mindestens 120 Milliarden Euro für drei Jahre beschlossen werden. Allein in diesem Jahr rechnen die Euro-Staaten mit 30 Milliarden Euro, davon 8,4 Milliarden aus Deutschland. Zusätzlich bekommt das vom Staatsbankrott bedrohte Land 15 Milliarden Euro vom Internationalen Währungsfonds (IWF).

dpa

Mehr zum Thema

Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird die Sanierung der griechischen Staatsfinanzen zehn Jahre dauern. Eine Einigung auf erste Finanzhilfen soll am Sonntag verkündet werden.

01.05.2010

Deutsche Großkonzerne wollen Griechenland mit mehreren Milliarden Euro helfen. An der Rettungaktion für das angeschlagene Land wollen sich Banken, Versicherer und Industrieunternehmen beteiligen. Für sie stünde bei einem griechischen Staatsbankrott viel auf dem Spiel.

30.04.2010

Merkel und Schäuble drücken bei der Griechenland-Hilfe plötzlich aufs Tempo. Erst zögerte Berlin und verlangte den Griechen Vorleistungen ab – jetzt soll die Krise so schnell wie möglich eingedämmt werden.

29.04.2010