Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Prämie hält Automarkt noch in Fahrt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Prämie hält Automarkt noch in Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 04.08.2009
Von Stefan Winter
BMW erlebt vor allem im wichtigen US-Markt einen bitteren Absatzeinbruch.
BMW erlebt vor allem im wichtigen US-Markt einen bitteren Absatzeinbruch. Quelle: Lennart Preiss/ddp
Anzeige

Im Mai und Juni hatte die Wachstumsrate bei jeweils 40 Prozent gelegen. Insgesamt hat der deutsche Automarkt in den ersten sieben Monaten des Jahres um fast 27 Prozent zugelegt.
In der Branche stellt man sich auf rund 3,7 Millionen Neuzulassungen in diesem Jahr ein, das wäre ein Zuwachs um mehr als ein Fünftel. Vor Einführung der Prämie war noch ein Absatzrückgang erwartet worden. Der dürfte im nächsten Jahr umso deutlicher ausfallen. Experten schätzen, dass der Verkauf nach dem Ende der Prämie 2010 um eine Million Autos einbrechen werde.

Die Abwrackprämie hat vor allem den Kleinwagenverkauf angekurbelt. Entsprechend bieten die deutschen Marken je nach Produktpalette ein uneinheitliches Bild: Am besten entwickelten sich die Zulassungszahlen für Ford mit einem Zuwachs von knapp 50 Prozent in den ersten sieben Monaten. Dort passten die Modellwechsel bei Ka und Fiesta genau zur Prämie. Opel schaffte ein Plus von 33 Prozent. Die Marke VW erreichte 31 Prozent.

In der Oberklasse dagegen leidet man doppelt: Die Abwrackprämie bringt hier wenig. Gleichzeitig sparen die Großkunden, die sonst bei einigen Modellen für zwei Drittel des Geschäfts gut sind. So schaffte die VW-Tochter Audi nur einen Zuwachs von 0,6 Prozent. Mercedes, BMW und Porsche blieben sogar weit hinter den Ergebnissen des Vorjahres zurück. Mercedes erwischte es mit einem Rückgang von fast 17 Prozent im bisherigen Jahresverlauf am schlimmsten. Porsche büßte mehr als 10 Prozent ein, bei BMW/Mini waren es 9,5 Prozent.

Unter den größeren ausländischen Anbietern ist vor allem Fiat mit 105 Prozent Zuwachs erfolgreich, ebenso Hyundai mit einem Plus von 126 Prozent.

US-Prämie hilft: Auch in den USA wirkt die gerade eingeführte Abwrackprämie. Im Juli wurden dort so viele Autos verkauft wie bisher in keinem Monat dieses Jahres. So meldete Ford ein Wachstum von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der VW-Absatz erhöhte sich um 0,7 Prozent. Chrysler verbuchte zwar einen Rückgang von 9,4 Prozent, bremste damit aber den Abwärtstrend. Die Mercedes-Verkäufe brachen dagegen um 24 Prozent ein, bei BMW waren es sogar 27 Prozent. Porsche enttäuschte im Juli mit einer Halbierung der Verkäufe. Bei Toyota schrumpften sie um 11 Prozent. Nach Regierungsangaben stammt fast die Hälfte der 80 500 Fahrzeuge, die bisher im Rahmen der Abwrackprämie verkauft wurden, von den heimischen Herstellern.