Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit RWE nimmt Braunkohleblöcke in Betrieb
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit RWE nimmt Braunkohleblöcke in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 15.08.2012
 Laut RWE steht im nordrhein-westfälischen Grevenbroich das modernste Braunkohlekraftwerk weltweit. Quelle: dpa
Anzeige
Grevenbroich

Die neuen Anlagen des Kraftwerks Neurath sollen pro Jahr bis zu sechs Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid einsparen. Zum offiziellen Start kamen am Mittwoch RWE-Chef Peter Terium und Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU).

Die Feier wurde von Protesten begleitet. Die Umweltorganisation Greenpeace sprach von einem „Desaster für den Klimaschutz“ und einem „Rückschlag für die Energiewende“. Seit Beginn der Bauarbeiten im Jahr 2006 wurden 2,6 Milliarden Euro in die neuen Anlagen investiert.

Anzeige

In Deutschland wird etwa ein Viertel des Stroms aus Braunkohle erzeugt.

Braunkohle liefert den meisten Strom in Deutschland

Braunkohle ist zwar nicht der energiereichste Brennstoff, aber in Deutschland die Nummer eins in der Stromerzeugung. Das liegt daran, dass das „braune Gold“ kostengünstig im Tagebau gewonnen werden kann. Abbaugebiete liegen vor allem im Rheinland und in Ostdeutschland.

24,9 Prozent des Stroms sind im vergangenen Jahr aus der Braunkohle gewonnen worden. Damit liegt Strom aus der braunen Kohleart vor den erneuerbaren Energien, die 20 Prozent ausmachten. Aus Steinkohle sind 18,6 Prozent erzeugt worden, in Atommeilern 17,6 Prozent und aus Erdgas 13,7 Prozent.

Mehr als die Hälfte der Braunkohle fördert RWE im rheinischen Revier. Auch der Energiekonzern Vattenfall verfügt über Braunkohle. Infolge des vorgezogenen Ausstiegs aus der Kernenergie hat die Braunkohle an Wert für die Erzeuger zugenommen. Braunkohle bedient vor allen die Grundlast bei der Stromerzeugung.

Moderne Kraftwerke können ihre Leistung aber auch schnell variieren und so Stromschwankungen durch variabel anfallenden grünen Strom ausgleichen. Umweltorganisationen kritisieren Braunkohlekraftwerke dagegen als „CO2-Schleudern“ und „Klimakiller“. In der Braunkohleindustrie arbeiten knapp 22.800 Menschen, die Hälfte davon im rheinischen Revier.

dpa