Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Regierungskreise in Athen: Einigung mit EU und IWF „bis Sonntag“
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Regierungskreise in Athen: Einigung mit EU und IWF „bis Sonntag“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 30.04.2010
Griechenland Schuldenkrise
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) verhandeln seit mehr als zehn Tagen mit der Regierung in Athen über die Hilfen in Höhe von bis zu 45 Milliarden Euro allein für dieses Jahr.

Nach Angaben aus Athen verlangen IWF und EU von Griechenland, dass das Land sein Defizit von derzeit 13,6 Prozent der Bruttoinlandsprodukts bis Ende 2011 auf 3,6 Prozent senkt. Wenn die Finanzexperten das von der griechischen Regierung vorgelegte Sparprogramm akzeptieren und feststellen, dass Hilfen unumgänglich sind, beginnen in den Euro-Ländern die nationalen Gesetzgebungsverfahren für die Freigabe der Hilfen. Deutschland müsste zu den EU-Hilfen bis zu 8,4 Milliarden Euro beitragen.

afp

Mehr zum Thema

Merkel und Schäuble drücken bei der Griechenland-Hilfe plötzlich aufs Tempo. Erst zögerte Berlin und verlangte den Griechen Vorleistungen ab – jetzt soll die Krise so schnell wie möglich eingedämmt werden.

29.04.2010

Die Börsen sind in Unruhe: Die Finanzkrise Griechenlands zieht weltweit Aktien ins Minus. Besonders stark betroffen sind die Papiere der Banken. Derweil wurde bekannt, dass Athen in diesem Jahr deutlich mehr als die bislang bekannten 45 Milliarden Euro benötigt.

28.04.2010

Die Schuldenkrise Griechenlands spitzt sich weiter zu. Nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit glauben Ökonomen nicht mehr an eine Rückzahlung der griechischen Verbindlichkeiten, die sich auf fast 200 Milliarden Euro belaufen.

28.04.2010