Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Schäuble will Griechenland nicht mehr Zeit geben
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Schäuble will Griechenland nicht mehr Zeit geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 12.10.2012
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Fonds-Direktorin Christine Lagarde bei der IWF-Jahrestagung in Tokio. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Forderung nach mehr Zeit für Griechenland bei der Haushaltssanierung erneut als verfrüht zurückgewiesen. Bis der fällige „Troika“-Bericht von der EU-Kommission, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht vorliege, „dürfen wir nicht darüber spekulieren“, sagte Schäuble am Freitag. Damit widersprach er in einer Podiumsdiskussion bei der IWF-Jahrestagung in Tokio direkt der Fonds-Direktorin Christine Lagarde, die wiederholt für einen Aufschub für Athen beim Defizitabbau plädierte.

„Angesichts des mangelnden Wachstums, des Marktdrucks und der bereits unternommenen Anstrengungen ist ein bisschen mehr Zeit notwendig“, sagte Lagarde in der Diskussionsrunde des britischen Fernsehsenders BBC, an der auch Schäuble teilnahm. Der Minister meinte, vorzeitige Spekulationen über eine Änderung der Konditionen für die Hilfszahlungen an Griechenland würden die Märkte verwirren und zum Vertrauensverlust in die Politik beitragen. Griechenland habe im Laufe des Jahres etwa durch zwei Neuwahlen viel Zeit verloren und müsse dazu beitragen, das Vertrauen wieder herzustellen.

Anzeige

Das strittige Thema ist bei der gemeinsamen Jahrestagung des IWF und Weltbank in den Mittelpunkt gerückt, nachdem Lagarde am Donnerstag zugunsten Athens zwei Jahre mehr zum Sparen ins Gespräch gebracht hatte - genau die Gnadenfrist, um die Ministerpräsident Antonis Samaras wochenlang in den wichtigsten Hauptstädten Europas gebeten hatte. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte reserviert auf den Vorstoß reagiert.

dpa

Mehr zum Thema

Jahrzehntelang galt der IWF als beinharter Verfechter von Sparauflagen für Krisenstaaten. Nun tritt ausgerechnet IWF-Chefin Lagarde als Fürsprecherin der arg gebeutelten Euroländer auf.

12.10.2012

Deutliche Worte vom Internationalen Währungsfonds: Die Schuldenkrise in Europa kann die globalen Finanzmärkte zum Einsturz bringen. Vor allem die massive Kapitalflucht aus den Krisenstaaten sei Gift für das System.

10.10.2012

Mit klaren Worten redet der IWF den Regierungen in Europa und den USA ins Gewissen: Nur mit entschlossenen Maßnahmen gegen ihre Probleme können sie eine neuerliche globale Wirtschaftskrise verhindern. Seine Konjunkturprognose korrigierte der Fonds erneut nach unten.

09.10.2012