Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Steuerforderungen nach Sexparty der Hamburg-Mannheimer möglich
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Steuerforderungen nach Sexparty der Hamburg-Mannheimer möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 30.05.2011
Die Hamburg-Mannheimer setzte die Sexparty von der Steuer ab. Quelle: dpa
Anzeige

Die Kölner Steuerrechtlerin Prof. Johanna Hey wies am Montag auf einen anderen Streitfall um Nachtbar- und Bordellbesuche hin. Dabei hatte der Bundesfinanzhof die Anerkennung der Kosten 1990 bereits als „unangemessen“ zurückgewiesen.

Neben dem sonst üblichen Streit um die Höhe der Abzugskosten habe das Obergericht mit dieser Entscheidung ein grundsätzliches Abzugsverbot wegen Unangemessenheit aufgestellt, sagte Hey.

Anzeige

„Was angemessen ist, das lässt natürlich Wertungsmöglichkeiten offen.“ Da bei den Versicherungsvertretern Prostituierte im Spiel waren, spreche aber einiges gegen eine Abzugsfähigkeit, sagte Hey. Da die Sexparty der Versicherung erst wenige Jahre zurückliegt, sei die Steuer auf jeden Fall noch nicht verjährt und eine Änderungen der Steuerbescheide möglich.

In Paragraf 4, Absatz 5 des Einkommenssteuergesetzes hat der Gesetzgeber einen Katalog von Ausgaben erstellt, die nicht von der Steuer abgezogen werden dürfen. Dazu zählen Gästehäuser für Nicht-Betriebsangehörige, Segel- und Motorjachten und Aufwendungen für Jagd- und Fischerei. In dem Katalog heißt es in Satz 7, auszuschließen seien auch andere Aufwendungen, „soweit sie nach allgemeiner Verkehrsauffassung als unangemessen anzusehen sind“.

dpa

Mehr zum Thema

Sexpartys auf Kosten der Steuerzahler: In deutschen Unternehmen ist es nach einem Medienbericht durchaus üblich, Bordellbesuche steuerlich abzusetzen. In den Belegen tauchen die sexuellen Dienste der Prostituierten aber nicht auf.

29.05.2011

Die Sexparty der Vertretertruppe von der Hamburg-Mannheimer hat in der Versicherungsbranche für massive Verstimmung gesorgt. Unterdessen prüft die Ergo-Gruppe, ob die Orgie in Budapest ein einmaliger Ausrutscher war.

20.05.2011

Sogenannte "Incentive-Reisen" für besonders erfolgreiche Mitarbeiter gehören in vielen Branchen zum Standard. Die Ergo-Versicherung hat am Donnerstag eingeräumt, es übertrieben zu haben - mit einer rauschenden Sex-Party für ihre Vertreter.

19.05.2011