Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit TV-Hersteller hoffen auf WM-Geschäft
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit TV-Hersteller hoffen auf WM-Geschäft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 16.05.2014
Von Dirk Schmaler
Die TV-Hersteller hoffen auf das WM-Geschäft. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Weltmeisterschaft ist auch immer die Zeit der üppigen Zollgrößen und abenteuerlichsten Abkürzungen für die neuste Technik im Flimmerkasten. War es vor vier Jahren noch die hochauflösende HD-Technik, der Millionen Fußballfans zur Markteinführung verhelfen sollten (und es nur schleppend taten), geht es dieser Tage in den TV-Broschüren der Elektromärkte noch einmal deutlich unübersichtlicher zu. Was soll’s denn sein? HD-HBBTV, 3-D-TV, Edge LED oder lieber gleich Ultra HD?

Hinter dem Erfindungsreichtum der TV-Ingenieure steckt in Wahrheit auch etwas Verzweiflung. Nach dem Siegeszug von Tabletcomputern gibt es immer mehr Menschen, die auf ein Fernsehgerät verzichten – oder sich zumindest kein neues anschaffen. 2013 wurden nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung in Deutschland noch 7,8 Millionen TV-Geräte verkauft – im Jahr davor kauften die Deutschen noch knapp 9,5 Millionen Geräte.

Anzeige

Die WM in Brasilien soll den Absatzeinbruch stoppen – rückt doch der Kasten zumindest für einige Wochen wieder in den Mittelpunkt des Wohnzimmers. Für das zweite Quartal erwarte die Branche „Marktimpulse von der Fußball-Weltmeisterschaft“, hieß es gestern von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik.

Ob das gelingt, ist allerdings nicht ganz sicher. Zwar berichten Versicherer unter der Hand bereits von einer deutlichen Zunahme von TV-Schadensfällen. Plötzlich fielen überall im Land Flachbildfernseher von den Wänden, heißt es. Dies war auch schon in anderen WM-Jahren so, und ist ein Indiz für gesteigertes Interesse – wenn auch verbunden mit Versicherungsbetrug. Viele der in diesem Jahr neu angepriesenen Funktionen sind allerdings noch gar nicht für die WM-Zuschauer zu gebrauchen. So rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Fußballfans etwa von einem 3-D-TV ab, da die Fifa kein dreidimensionales Signal verbreitet. Auch hochauflösendes Ultra HD – auch 4K genannt – wird noch nicht gesendet.

Wichtiger denn je ist zu WM-Zeiten eh die Frage des Empfangs – denn der Übertragungsweg entscheidet maßgeblich über die Geschwindigkeit, mit der die Bilder aus Brasilien im Wohnzimmer landen. Wer vor seinem Nachbarn jubeln will, sollte auf die schnelle Satellitenübertragung setzen. Beim Kabelempfang kann es passieren, dass man das Tor erst sieht, wenn der Jubel ringsherum bereits abklingt. Schaut man im hochauflösenden HD, wird das Signal übrigens noch langsamer.

Alexander Dahl 18.05.2014
15.05.2014