Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Verkehrsauschuss befragt Matthias Platzeck zu BER
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Verkehrsauschuss befragt Matthias Platzeck zu BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 17.01.2013
Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (vl, SPD), Flughafen-Technikchef Horst Amann und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sitzen in Berlin im Bundestags-Verkehrsausschuss. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Suche nach zwei neuen Flughafen-Geschäftsführern werde „für die nächste Zeit der wichtigste Punkt überhaupt sein“.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer sagte, mit den Beschlüssen für die Umgestaltung der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates am Mittwoch seien wichtige Weichen gestellt worden. Es müsse nun alles dafür getan werden, dass der Flughafen „jetzt fertiggebaut wird“ und 2014 oder 2015 in Betrieb gehen könne.

Im ARD-Morgenmagazin hatte Ramsauer zuvor betont, er mache sich selbst keine Vorwürfe. Die Verantwortung seitens des Bundes bei dem Projekt habe er „immer wahrgenommen in vielfältiger Weise“. Flughafenchef Rainer Schwarz habe er eigentlich schon im vergangenen Herbst von seinen Pflichten entbinden wollen. Schwarz war nach monatelanger Kritik am Mittwoch vom Flughafen-Aufsichtsrat entlassen worden.

dpa

Mehr zum Thema

Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck soll als neuer Aufsichtsratschef die Wende im Berliner-Flughafendebakel schaffen. Er löst als Aufsichtsratschef Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit ab.

16.01.2013

Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck will als neuer Aufsichtsratschef die Wende im Berliner-Flughafendebakel schaffen. Der umstrittene Flughafenchef Rainer Schwarz soll in der Geschäftsführung nicht mehr das Sagen haben. Überschattet wird alles vom heftigeren Wahlkampfgetöse.

16.01.2013

Das Berliner Flughafen-Debakel ist längst Wahlkampfthema. SPD-Chef Gabriel wirft CSU-Minister Ramsauer Täuschung vor. Und Schwarz-Gelb lädt zur Sondersitzung, um diese dann abzubrechen.

15.01.2013