Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Warum man bei C&A wieder mit D-Mark zahlen kann
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Warum man bei C&A wieder mit D-Mark zahlen kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 06.11.2018
C&A akzeptiert jetzt wieder D-Mark.
C&A akzeptiert jetzt wieder D-Mark. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

Ein guter PR-Gag zur bevorstehenden Weihnachtszeit? Die Modekette C&A will ab sofort wieder D-Mark annehmen. Kleidung kann ab jetzt wieder mit der alten Währung bezahlt werden. Wer also zu faul ist, seine D-Mark-Reserven bei der Bundesbank einzutauschen, kann sie ab jetzt bei dem Modehaus loswerden. Eine Idee, die sich für C&A lohnen könnte. Immerhin sind noch mehr als zwölf Milliarden D-Mark im Umlauf.

Anerkannt ist die D-Mark als Zahlungsmittel schon seit bald 17 Jahren nicht mehr. Sie kann aber – zeitlich unbegrenzt – weiter bei der Bundesbank eingetauscht werden. Ein Euro kostet dort 1,96 D-Mark. Diesen Wechselkurs wird auch C&A anführen. Rückgeld gibt es übrigens in Euro. Keine Chance also auf einen neuen Glückspfennig.

C&A hat bereits Erfahrung mit der „Neueinführung“ der D-Mark. Von 2003 und 2016 seien fast 52 Millionen Umsatz in Mark zusammengekommen, so dein Sprecher des Modehauses. Noch vor vier Jahren – in 2014 – seien jeden Monat fast 100.000 Mark bei C&A ausgegeben worden.

Lange Warteschlangen wegen des Umrechnens der Währungen soll es nicht geben. Die technische Umsetzung der Aktion sei gut zu machen, so der Sprecher: „Die Computerkassen lassen sich so einstellen, dass der Wechselkurs automatisch umgerechnet wird.“

Von fw/RND