Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Zypern-Krise und Kojunkturschwäche setzen EZB unter Druck
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Weltweit Zypern-Krise und Kojunkturschwäche setzen EZB unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 03.04.2013
EZB-Präsident Mario Draghi steht unter Zugzwang: Die anhaltende Zypernkrise und die Konjunkturschwäche in Europa setzen die EZB zunehmend unter Druck. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt am Main

Zypernkrise, Italienchaos, Konjunkturschwäche – die Krise in Europa hält sich hartnäckig und setzt auch die Währungshüter um EZB-Präsident Mario Draghi immer wieder unter Zugzwang. Eine Zinssenkung gilt unter Ökonomen dennoch als unwahrscheinlich, wenn der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag (4.4.) zu seiner nächsten regulären Sitzung in Frankfurt zusammenkommt.

Zwar habe das von Draghi nach der letzten Ratssitzung vor vier Wochen gezeichnete positive Bild Risse bekommen, konstatiert Commerzbank-Ökonom Michael Schubert. Die konjunkturelle Lage trübte sich wieder ein, Stimmungsindikatoren sanken wieder, erste Daten aus der Industrie, dem Bausektor oder dem Einzelhandel enttäuschten.

Anzeige

„Trotzdem dürften die Leitzinsen wohl nicht geändert werden. Denn die EZB-Ratsmitglieder sehen eine Senkung offenbar als ein wenig effektives Mittel an, um die aktuellen Probleme des Euroraums zu mildern", schreibt Schubert. Somit dürfte der Leitzins auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent verharren.

Es gehe darum, dass Draghi die Nervosität an den Märkten dämpfe, meinen die Experten von Unicredit. Dass für die Zypern-Rettung erstmals in der Euro-Schuldenkrise Bankkunden per Zwangsabgabe an den Milliardenlasten beteiligt werden, hatte für Verunsicherung gesorgt - umso mehr, als Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem mit der Aussage zitiert wurde, das Modell sei eine „Blaupause" für künftige Hilfsprogramme. Dijsselbloem ruderte später zurück.

Ökonomen sehen ein Grundprinzip der Währungsunion außer Kraft gesetzt, da ein Euro auf einem zyprischen Konto nach Ansicht von Sparern nun weniger wert ist, als im restlichen Euroraum. Auch die Volkswirte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) sehen Klärungsbedarf: „Zwar wurde der Staatsbankrott abgewendet, der Zugriff auf die Einlagen über 100.000 Euro und die damit einhergehenden Kapitalverkehrskontrollen sind jedoch zu einer offenen Flanke für die Währungsunion geworden. EZB-Präsident Draghi wird daher deutlich machen, dass das Zypern-Modell nicht auf andere Länder übertragbar ist."

dpa

Mehr zum Thema

Der Finanzminister von Zypern, Michalis Sarris, ist am Dienstag zurückgetreten. Der Rücktritt sei von Präsident Nikos Anastasiades angenommen worden, bestätigte Regierungssprecher Christos Stylianides dem staatlichem Rundfunk Zyperns zufolge.

02.04.2013

Die Geldanleger der größten Bank Zyperns müssen zahlen. Ein Kasino soll dem Staat mehr Geld bringen. Die Justiz nimmt Politiker wegen angeblicher Begünstigung bei Krediten ins Visier.

01.04.2013

Nach den harten Einschnitten im Bankensektor fürchtet Zypern eine schwere Rezession. Präsident Anastasiades stellte jetzt Ideen für den Weg aus der Krise vor. Auch ein Kasino gehört dazu - trotz heftigen Widerstands der Kirche.

31.03.2013