Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Arbeitslosigkeit im Nordwesten sinkt weiter
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Arbeitslosigkeit im Nordwesten sinkt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 31.03.2011
In Bremen und Niedersachsen sind die Arbeitslosenzahlen erneut gesunken. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Nordwesten hat sich im März weiter entspannt. Insgesamt waren in Niedersachsen etwas mehr als 294.000 Menschen ohne Job, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Hannover mit. Das waren 3,9 Prozent weniger als im Februar und 9,3 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote lag bei 7,4 Prozent - nach 8,1 Prozent im Vorjahresmonat. Auch in Bremen sank die Zahl der Erwerbslosen, der Rückgang fiel aber geringer aus. Im kleinsten Bundesland suchten rund 38.500 Menschen eine Beschäftigung - ein Minus von 1,9 Prozent im Vergleich zum Februar und 3,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Quote pendelte sich bei 11,9 Prozent ein (März 2010: 12,3 Prozent).

Anzeige

BA-Geschäftsführer Klaus Stietenroth führte die Erholung auf die übliche Belebung des Arbeitsmarkts nach den Wintermonaten zurück. Sie sei nach der deutlich schwächeren Frühjahresbelebung während der Rezession stärker geworden. Die Arbeitsnachfrage knüpfe „jetzt wieder an die positive Entwicklung vor der Wirtschaftskrise an“, hieß es. Die Nutzung der Kurzarbeit schwanke dabei weiter von Monat zu Monat.

Vor allem junge Leute würden häufiger eingestellt, berichteten die Experten. Mit einem Rückgang um 8 Prozent auf rund 28.000 sank die Zahl der arbeitslos Gemeldeten unter 25 Jahren in Niedersachsen zwischen Februar und März besonders deutlich. Verglichen mit dem Vorjahr betrug das Minus sogar über 17 Prozent. Männer profitierten überdurchschnittlich von der guten Entwicklung im Frühjahr, weil wetterabhängige Branchen wie die Bauwirtschaft ihre Belegschaften wieder stärker aufstockten. Aber auch im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Handel gehe es bergauf. In Hannover und im Kreis Goslar war die Arbeitslosenquote mit 9,9 Prozent landesweit am höchsten.

In Bremen legte die Personalnachfrage im März ebenfalls zu, nachdem die Arbeitslosigkeit im Vormonat vorübergehend leicht gestiegen war. Es wurden 4,4 Prozent mehr offene Stellen gemeldet, die Jugendarbeitslosigkeit nahm um 3,2 Prozent ab. Schwierig blieb die Lage in Bremerhaven mit einer Erwerbslosenquote von 11,7 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen in ganz Deutschland ist im März um 102.000 auf 3.210.000 gesunken. Das waren 350.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,3 Punkte auf 7,6 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie bei 8,5 Prozent gelegen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.