Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Arbeitslosigkeit im Dezember leicht gestiegen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Arbeitslosigkeit im Dezember leicht gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 03.01.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Der Dezember hat Niedersachsen einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen gebracht. In dem Bundesland kletterte die Quote von 5,7 Prozent im November auf 5,8 Prozent. Insgesamt waren 246 379 Männer und Frauen ohne Job und damit 1,9 Prozent mehr als im Vormonat, wie die Arbeitsagentur am Dienstag mitteilte.

Der Anstieg sei vergleichsweise moderat, obwohl sich zunehmend Flüchtlinge nach ihrem Asylverfahren bei den Jobcentern meldeten, erklärte der Geschäftsführer der zuständigen Regionaldirektion, Klaus Oks. "Vom Flüchtlingseffekt abgesehen zeigte der Arbeitsmarkt sich gewohnt robust."

Anzeige

Viele geflüchtete Menschen werden durch Förderkurse auf den Arbeitsmarkt vorbereitet, zählen aber noch nicht als arbeitslos, sondern als "unterbeschäftigt". Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der unterbeschäftigten Männer und Frauen in Niedersachsen um 1,7 Prozent oder 5586 auf insgesamt 336 270. Im Vergleich zum Dezember 2015 betrug der Anstieg sogar 4,9 Prozent.

In der Statistik wird auch ersichtlich, dass es in den vergangenen zwölf Monaten einen deutlichen Anstieg bei den als Ausländer gemeldeten Arbeitslosen gab. Im Dezember 2016 waren danach 58 100 Ausländer ohne Job und damit 10 621 oder 22,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Allgemein gilt der Dezember als schwacher Monat für die Arbeitslosenbilanz. Unternehmen in der Landwirtschaft, dem Gartenbau oder der Baubranche kündigen in Erwartung schlechten Wetters oft Arbeitsverträge oder lassen befristete auslaufen. Auch das Weihnachts- Saisongeschäft ist zu Ende.

Die Arbeitsagentur sprach aber klar von einer günstigen Entwicklung auch zum Jahresende. Ein Grund: In Niedersachsens Betrieben waren Arbeitskräfte 2016 gefragt wie nie zuvor, wie der bereits am Montag vorgelegte regionale Stellenindex zeigte. Die Arbeitsagentur rechnete damit, dass sich diese Entwicklung fortsetzt.

Für Bremen sprach der Chef der Agentur für Arbeit Bremen- Bremerhaven, Götz von Einem, von einer robusten Entwicklung. In dem kleinsten deutschen Bundesland waren im Dezember 35 135 Menschen ohne Job und damit 1,3 Prozent mehr als im Vormonat November. Die Arbeitslosenquote stieg im Monatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte auf 10,1 Prozent.

dpa