Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Branche knüpft hohe Erwartungen an Holzfachmesse Ligna
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Branche knüpft hohe Erwartungen an Holzfachmesse Ligna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 27.05.2011
Von Carola Böse-Fischer
1766 Firmen aus 52 Ländern stellen auf der Holzfachmesse Ligna in Hannover aus. Quelle: Rainer Surrey (Archivbild)
Anzeige

Die schwere Rezession ist überwunden, und die Forst- und Holzwirtschaft ist auch dank boomender Nachfrage aus dem Ausland auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. „Hohe Erwartungen“ knüpfe die Branche deshalb an die Holzfachmesse Ligna, die in der nächsten Woche auf dem Messegelände stattfindet, wie Bernhard Dirr, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen, am Donnerstag erklärte. Man komme „sehr optimistisch“ nach Hannover.

„Die Ligna steht da wie eine Eins“, unterstrich Stephan Kühne, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, die die Ligna im Zwei-Jahres-Turnus veranstaltet, diese Zuversicht. Dass es mit 1766 Firmen aus 52 Ländern nur sechs Aussteller mehr als im Krisenjahr 2009 sind, ist laut Kühne der Konsolidierung in der Branche als Folge des Einbruchs geschuldet. Viele Firmen hätten fusioniert oder Pleite gemacht, berichtete Dirr. Entscheidend für die Messemacher ist, dass „alle großen Player“ vertreten sind – und viele Erstaussteller wie Kuka oder Akzo Nobel Casco Adhesives gewonnen wurden. Da die Firmen ihren Innovationszyklus auf die Ligna ausrichten, sei eine Messe der Premieren zu erwarten, so Kühne.

Anzeige

Nach dem Motto „Making more out of wood“ zeigen die Aussteller, von denen über die Hälfte aus dem Ausland anreist, neueste Maschinen, Werkzeuge und Produktionsverfahren. Diesen Technologien ist eines gemeinsam: die sparsame und ressourcenschonende Produktion von der Holzernte bis zum fertigen Möbelstück. Treiber dieser Entwicklung ist die aktuelle Rallye an den Rohstoffmärkten, wie VDMA-Manager Dirr erklärte. Um trotz stark gestiegener Holz- und Klebstoffkosten auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu bleiben, müssten die Hersteller von Holzprodukten in effiziente Maschinen und Fertigungskonzepte investieren.

Das tun sie: Für das erste Quartal berichtete Dirr von einem Auftragsplus von 45 Prozent gegenüber der Vorjahreszeit. Dabei legten die Auftragseingänge im Inland um 13 Prozent zu, im Ausland um 57 Prozent. Vor allem Schwellenländer kaufen laut Dirr Hightech aus Deutschland ein, „sogar ganze Produktionsanlagen“. Insgesamt erwarten die 210 deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen 2011 ein Umsatzplus von 7 Prozent auf etwa 3,2 Milliarden Euro, nach 15 Prozent im Vorjahr.

Einen Schub soll dabei die Ligna bringen – mit ihren Schwerpunkten Ressourceneffizienz, etwa durch Leichtbau in der Möbelherstellung, Oberflächentechnologie und Bioenergie aus Holz. Sonderschauen und Kongresse wie die Internationale Zukunftskonferenz Forst- und Holzwirtschaft aus Anlass des Internationalen Jahres der Wälder 2011, die von Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister eröffnet wird, ergänzen das Ligna-Programm.

Messe-Vorstand Kühne hofft, dass damit wieder mehr Besucher kommen. 2009 waren es krisenbedingt nur rund 83.000 gegenüber 107.000 im Boomjahr 2007. Eine Prognose scheute Kühne. „Aber auf jeden Fall werden es mehr als vor zwei Jahren sein.“ Ligna-Besucher müssen für ein Tagesticket 22 Euro zahlen, Studenten und Schüler 9,50 Euro. Am Nachmittag kostet der Eintritt noch 5,50 Euro.

Mehr zum Thema

„Wow“, entfährt es Thomas Raimann nur, als er zu dem roten Maschinenmonstrum hochblickt. So einen Harvester im Wald zu steuern – das würde den 16-Jährigen begeistern. Ein wahrer Alleskönner ist der sogenannte Kranvollernter im Forst, er kann Bäume fällen, entasten, auf die nötige Länge sägen und für den Abtransport bereit machen.

Carola Böse-Fischer 22.05.2009

Drastischer Besucherschwund, aber zufriedene Aussteller – mit diesem Ergebnis ist die internationale Holzfachmesse Ligna auf dem hannoverschen Messegelände am Freitag zu Ende gegangen.

Carola Böse-Fischer 23.05.2009

Die Deutsche Messe AG hat für 2011 die Wende ausgerufen. Nach verlustreichen Jahren soll das kommende Jahr den Wiederaufstieg bringen - mit Umsatzsprung und schwarzen Zahlen.

Stefan Winter 14.12.2010