Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Continental will CO2-freie Produktion bis 2040
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Continental will CO2-freie Produktion bis 2040
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 10.09.2019
Der fahrerlose, elektrisch angetriebene Kleinbus Cube von Continental. Der Autozulieferer will in seinen Werken bis zum Jahr 2040 vollständig CO2-neutral produzieren. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Hannover

Der Autozulieferer Continental will in seinen Werken bis zum Jahr 2040 vollständig CO2-neutral produzieren. Vorstandschef Elmar Degenhart stellte die Klima- und Umweltstrategie des Dax-Konzerns am Dienstag auf der Automesse IAA in Frankfurt vor. „Die Mobilität der Zukunft muss klimafreundlich, wirtschaftlich und sozial sein“, erklärte der Manager. Eine ausgeglichene CO2-Bilanz sei nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch von Vorteil. Als Zwischenschritt will Conti an seinen Standorten bis Ende kommenden Jahres ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen einsetzen. 

„Wir wollen noch energieeffizienter werden“, sagte Degenhart. Im Verhältnis zur Umsatzentwicklung wolle man im nächsten Jahrzehnt ein Fünftel weniger Energie verbrauchen. Eine CO2-Neutralität der ganzen Autobranche sei bis zum Jahr 2050 möglich, schätzte der Conti-Chef – dafür müsse es aber auch mehr Unterstützung aus der Politik geben. Derzeit seien Energiepreise und Unternehmenssteuern vielfach zu hoch.

IAA: Conti stellt neues Antriebssystem für E-Autos vor

Auf der IAA stellt Continental in diesem Jahr unter anderem ein neues Antriebssystem für Elektroautos vor, das Gewicht und Kosten drücken soll. Außerdem entwickelten die Hannoveraner einen sogenannten Nahbereichsradarsensor – dieser soll Unfälle vermeiden, die etwa beim Abbiegen geschehen.

In manchen Städten hatte sich zuletzt die Zahl tödlicher Kollisionen abbiegender Lkw mit Radfahrern erhöht. Der elektronische Assistent erkennt laut Conti „die Gefahr früher als bisher und kann den Fahrer schneller warnen, ihn zur Notbremsung auffordern oder automatisch die Notbremsung auslösen“.

Von RND/dpa

4,49 Euro für ein Kilo Fleisch – der normale Metzger kann da nicht mithalten. Der Preisdruck der Discounter ist hoch, und gleichzeitig die Debatte um Fleischverzicht laut. Wie handwerkliche Metzger in Niedersachsen unter diesen verschärften Bedingungen arbeiten – Einblicke in eine Branche im Umbruch.

10.09.2019

Für Rückversicherer sind Naturkatastrophen ambivalent: Zunächst kosten sie die Konzerne viel Geld – dann bieten sie die Chance für Preiserhöhungen. Hannover Rück rechnet damit, dass Versicherungsschutz zum Jahreswechsel um bis 5 Prozent teurer wird.

09.09.2019

Volkswagen baut die Führung seiner Tochter Moia um. Der Gründer und bisherige Chef, Ole Harms, gibt seinen Posten ab. Sein Nachfolger wird Robert Henrich – ein Manager mit viel Erfahrung im operativen Geschäft.

06.09.2019