Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Hannover Messe kämpft gegen Konjunkturflaute
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Hannover Messe kämpft gegen Konjunkturflaute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 31.01.2013
Die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe will in diesem Jahr mit einem voll ausgelasteten Ausstellungsgelände gegen die Konjunkturflaute in vielen europäischen Ländern ankämpfen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe will in diesem Jahr mit einem voll ausgelasteten Ausstellungsgelände der Konjunkturflaute in vielen europäischen Ländern trotzen. Angesichts wieder leicht verbesserter Aussichten für den Maschinenbau und die Elektrotechnik gehe man optimistisch in das Branchentreffen vom 8. bis 12. April, erklärte Messevorstand Jochen Köckler am Donnerstag in Hannover. „Wir haben Rückenwind“, sagte der Manager.

Mit Blick auf die letzte vergleichbare Auflage vor zwei Jahren rechnen die Organisatoren derzeit aber noch mit etwas weniger Teilnehmern. Erwartet werden mehr als 6000, zuletzt waren es mehr als 6500. Köckler betonte, dass dies allerdings nur den aktuellen Stand der Anmeldungen widerspiegele. Möglicherweise könne man am Ende über der „sehr guten Veranstaltung“ des vorletzten Jahres abschließen: „Wir glauben, dass wir die beste Hannover Messe seit zehn Jahren machen können.“ In ungeraden Jahren ist das Programm größer als in geraden.

Anzeige

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hatten zuletzt für den November 2012 von rückläufigen Bestellungen berichtet. Im Jahresverlauf 2013 soll sich die Lage stabilisieren.

Die schwierige Lage im klassischen Investitionsgüter-Sektor wirft ihre Schatten auch auf die Hannover Messe. Köckler hält die Situation der Schlüsselbranche jedoch zumindest in Deutschland für robust. „Wir haben hier Verläufe, die anderswo nicht ganz so positiv sind“, sagte er zum Stimmungsbild in den Unternehmen und zum wachsenden Anteil des industriellen Gewerbes sowie der Energietechnik an der Wertschöpfung.

Unter anderem werden Neuheiten aus der Energie-, Umwelt- und Antriebstechnik sowie aus Automation, Windkraft, Forschung und Entwicklung gezeigt. Übergreifendes Kernthema ist 2013 die Vernetzung verschiedener Fertigungstechniken und Branchenzweige.

Partnerland der Industrieschau ist Russland, mehr als 100 Aussteller kommen von dort in die niedersächsische Landeshauptstadt. Besonders russische Energietechnologien seien stark vertreten, kündigte Köckler an. Zur Eröffnung ist Präsident Wladimir Putin eingeladen

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.