Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Holzpellet-Imperium in der Krise
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Holzpellet-Imperium in der Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 06.02.2016
Von Albrecht Scheuermann
Quelle: Fotolia
Anzeige
Hannover/Wismar

Am Markt der erneuerbaren Energien zeichnet sich erneut ein Krisenfall ab, der viele Geldanleger treffen kann. Die German Pellets GmbH in Wismar steckt in ernsthaften Finanzschwierigkeiten und musste jetzt eine gerade laufende Emission von Genussrechten abbrechen. Damit wollte der weltweit größte Hersteller und Händler von Holzpellets, die als alternatives Heizmaterial dienen, eigentlich seine hohe Verschuldung abbauen.

German Pellets GmbH können Anleihe nicht zurückzahlen

Vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen bereits mitgeteilt, dass es eine Ende März fällige Anleihe nicht zurückzahlen kann. An der Börse sind die Kurse der Wertpapiere des Holzpellet-Konzerns bereits gewaltig eingebrochen. Der Genussrechtskurs büßte gestern fast 40 Prozent ein. Insgesamt beläuft sich das Genussrechtekapital nach Angaben des Unternehmens auf 44 Millionen Euro.

Anzeige

Zuvor hatten schon die drei börsennotierten Anleihen einen Großteil ihres Wertes verloren. Den Nominalwert der ausstehenden Anleihen beziffert das Unternehmen auf 224 Millionen Euro. An der Börse sind diese heute jedoch keine 20 Millionen Euro mehr wert. Das Unternehmen hat den Anleihegläubigern eine Laufzeitverlängerung und Zinsreduzierung vorgeschlagen. Am Mittwoch sollen sie darüber abstimmen.

Jahresumsatz: 600 Millionen Euro

Das 2005 von Peter Leibold und seiner Frau gegründete Unternehmen betreibt viele Holdings und Tochterfirmen in Europa und Übersee mit insgesamt 650 Mitarbeitern. Der Jahresumsatz erreichte zuletzt rund 600 Millionen Euro.

Offenbar wird dem Unternehmen jetzt die ehrgeizige Expansion in den USA zum Verhängnis. „Anlegergelder, die über diverse Genussscheine und Anleihen eingeworben wurden, wurden ersichtlich zu großem Teil in die USA übertragen“, sagt der Bremer Anlegeranwalt Wilhelm Segelken.

Interessenkonflikte?

Der Holzverarbeiter musste in einem Wertpapierprospekt sogar selbst warnen: „Aufgrund der vielfältigen Geschäftsbeziehungen zwischen Gesellschaften der German-Pellets-Gruppe und Gesellschaften außerhalb der German-Pellets-Gruppe, die von Herrn Leibold bzw. seiner Ehefrau gemanagt werden, könnte es zu Interessenkonflikten kommen.“ Dies könne sich „nachteilig auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von German Pellets auswirken”. Allerdings dürfte kaum ein Privatanleger die umfangreiche Risikobelehrung gelesen haben.

Niedersachsen Ehemalige Telefunken-Mitarbeiter - Angst um die Rente
Lars Ruzic 09.02.2016
Lars Ruzic 05.02.2016