Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Warum immer mehr Händler SB-Kassen einsetzen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Warum immer mehr Händler SB-Kassen einsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 08.02.2019
SB-Kasse bei Hornbach in Hannover-Linden: Die Baumarktkette schließt Kündigungen aufgrund der neuen Technik aus. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Einen Nachteil – oder Vorteil, je nach Perspektive – von Selbstbedienungskassen in Supermärkten demonstrierte ein 19-jähriger Franzose vor zwei Wochen. Er legte eine 340 Euro teure Spielkonsole auf die Obstwaage, klebte ein Etikett mit der Preisangabe 9,29 Euro auf, bezahlte diesen Betrag an der SB-Kasse und spazierte unbehelligt aus dem Geschäft.

Gut möglich, dass dieser Trick auch rechts des Rheins bald öfter durchexerziert wird. SB-Kassen sind in Deutschland im Kommen. Die Scanstationen, die man jahrzehntelang nur bei Ikea und Real fand, werden zurzeit von zahlreichen Handelsketten aufgestellt. Laut einer Studie des Kölner Handelsforschungsinstitut EHI gab es 2017 hierzulande 530 Märkte mit der Technik. Bis 2020 werde sich die Zahl voraussichtlich verdoppeln, sagt der EHI-Experte Frank Horst. „Da ist viel Bewegung drin.“

Hornbach installierte die neuen Kassen im Herbst in seinen über 90 Baumärkten. Das System habe im Test derart überzeugt, dass „ein extrem schneller Rollout“ durchgeführt wurde, sagt ein Sprecher. Auch bei Bauhaus kassieren Kunden inzwischen selbst. Kaufland will Hunderte Filialen umrüsten, auch bei Rewe und Edeka steigt die Zahl der SB-Kassen. „Die marktreife und etablierte Technik ist prädestiniert für Supermärkte, in denen Kunden überwiegend nur wenige Artikel einkaufen“, sagt ein Rewe-Sprecher.

Hinzu kommen Händler, die SB-Kassen erst einmal an ein paar Standorten testen. Die Drogeriekette Rossmann führte sie 2017 in Berlin und in Hannover-Linden ein, später kam die Filiale am Kröpcke in Hannovers Innenstadt dazu. dm befindet sich ebenfalls in der Testphase. Als erster Lebensmittel-Discounter lässt Netto seine Kunden an die Scanner.

Die Händler kämpfen allerdings mit einem Stigma: Viele Kunden meinen, dass die Technik Arbeitsplätze kostet. „Ich stelle mich immer an der normalen Kasse an, damit die Kassiererinnen ihren Job behalten“, sagt eine Rossmann-Kundin vor der Filiale auf der Limmerstraße in Hannover. Laut einer EHI-Umfrage vertreten rund 40 Prozent der Verbraucher diese Einstellung. Eine weitere EHI-Umfrage ergab, dass auch 30 Prozent der Mitarbeiter von Märkten mit SB-Systemen glauben, diese dienten dem Personalabbau.

SB-Kassen kosten wenig Platz

Die Händler weisen den Verdacht von sich. „Die Maßnahme soll Wartezeiten vermeiden, nicht Personal einsparen“, betont Hornbach. In Spitzenzeiten hätten bisher die Verkäufer die Kassenkräfte unterstützt. „Doch darunter leidet dann die wichtige Beratung der Kunden. Mit den Selbstbedienungskassen wollen wir diesen Konflikt vermeiden.“ Außerdem helfe immer eine Kassenkraft den Kunden an den SB-Kassen, betonen Hornbach und Rewe. Hornbach schließt Kündigungen „in unmittelbarem Zusammenhang“ explizit aus.

EHI-Forscher Horst pflichtet bei: Auf die Fläche einer herkömmlichen Kasse passten zwei SB-Kassen, dadurch sinke die Wartezeit bei großem Andrang. „Ich kenne keinen Händler, der dadurch Personal abgebaut hat.“ Ohnehin schaffe kein Händler die klassischen Kassen ganz ab. Selbst Verdi reagiert relativ entspannt. Bisher sehe man in SB-Kassen „keine enorme Bedrohung von Arbeitsplätzen“, sagt Orhan Akman, Handelsexperte der Gewerkschaft. Er kritisiert einen anderen Punkt: Beschäftigte würden bei der Einführung der Technik „kaum eingebunden“. Die Unternehmen müssten klar sagen, was sie bezwecken und Angestellten ihre Ängste nehmen.

Frank Horst will auch das Diebstahlproblem nicht als Nachteil gelten lassen. Händler müssten zwar aufpassen, aber an normalen Kassen könnten Kunden genauso leicht etwas mitgehen lassen, meint der Experte. Der 19-jährige Franzose jedenfalls hatte keinen dauerhaften Erfolg: Als er die Masche am nächsten Tag wiederholen wollte, wurde er erwischt.

Von Christian Wölbert

Weil der europäische Markt gesättigt ist, expandiert Nordzucker nach Australien. Die neue Tochter Mackay Sugar ist hoch verschuldet und braucht dringend einen Geldgeber.

08.02.2019

Nachdem der Reisekonzern seine Gewinnprognose kassiert hat, ist der Aktienkurs abgestürzt. Doch gerade in der Krise zeige sich die Stärke der Tui-Strategie, meint unser Kommentator.

07.02.2019
Niedersachsen Lasermaschinenbauer - LPKF steigert Umsatz

Beim Mittelständler aus Garbsen geht es wieder bergauf: Er hat seinen Umsatz 2018 deutlich gesteigert und bleibt auch für 2019 optimistisch.

07.02.2019