Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Für die Banken doppelt heikel
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Für die Banken doppelt heikel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.07.2019
Wichtiger Moment für Bauherren: Ein Baukran zieht den Richtkranz in die Höhe. Quelle: Jan Woitas/dpa
Hannover

Wenn der deutsche Finanzminister für Anleihen keine Zinsen mehr zahlen muss oder sogar noch Geld von den Gläubigern bekommt, kann etwas nicht stimmen. Seit die Notenbanken ihre Schleusen weit geöffnet haben, sinken die Zinsen auf immer absurdere Tiefpunkte. Im vergangenen Herbst war noch die Hoffnung auf eine baldige Wende aufgekommen – inzwischen ist sie wieder zerstoben: Weil die Konjunktur nicht mehr rundläuft, will die Europäische Zentralbank die Märkte erneut mit Geld fluten.

Während die Sparer mitansehen müssen, wie die Inflation ihre Guthaben entwertet, können sich Immobilienkäufer ihren Traum von den eigenen vier Wänden mit ultra niedrigen Darlehenszinsen erfüllen. Ein Ende der Abwärtsspirale ist nicht in Sicht: Solange es für die Banken attraktiver ist, überschüssiges Kapital an ihre Kunden zu verleihen, als Strafzinsen für Einlagen bei der Europäischen Zentralbank zu bezahlen, können die Bauzinsen weiter sinken. Selbst die Nulllinie muss keine absolute Grenze sein.

Für die Banken ist es doppelt heikel, wenn das Geld seinen Preis verliert: Zum einen fällt es ihnen immer schwerer, ihre Kosten zu decken – zum anderen ist jetzt eine Generation herangewachsen, die unerwartete Zinsanstiege allenfalls aus Erzählungen der Eltern kennt. Wenn diese Kunden auf einen überhitzten Immobilienmarkt treffen, steigt das Risiko sich zu übernehmen. Auch wenn wenig dafür spricht, dass die Notenbanken ihren Kurs alsbald ändern – in fünf Jahren kann das anders aussehen. Discount-Kredite mit kurzer Laufzeit und geringer Tilgung können dann zu einer Gefahr für die Finanzierung werden.

Von Jens Heitmann

Weil die Zentralbank ihre Geldpolitik abermals lockern will, kommen Häuslebauer ausgesprochen günstig an Kredite. Hannoversche Banken lehnen Lockvogelangebote ab – sie haben das längerfristige Risiko im Blick.

02.07.2019

Das VW-Tochterunternehmen Traton ist am Freitag an der Frankfurter Börse gestartet. Mit einem Kurs von 27,00 Euro pro Aktie streicht der Volkswagen-Konzern beim Börsengang seiner Lkw- und Bustochter Traton allerdings nicht so viel Geld wie erhofft ein.

28.06.2019

Mit bis zu 500 Millionen Euro will die Bundesregierung eine Forschungsfabrik für Batteriezellen fördern. Mit Salzgitter hofft auf den Zuschlag – doch der niedersächsische Standort könnte im Wettbewerb das Nachsehen haben.

28.06.2019