Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Metallbranche will mehr Lehrlinge einstellen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Metallbranche will mehr Lehrlinge einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 29.10.2010
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Die Metallindustrie in Niedersachsen will im kommenden Jahr mehr Ausbildungsplätze schaffen. Der Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall und die Gewerkschaft IG Metall unterschrieben am Donnerstag eine Erklärung, wonach man es „für dringend geboten“ hält, „die Zahl der Ausbildungsplätze im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr deutlich zu erhöhen“. Hintergrund ist der doppelte Abiturjahrgang, mit dem im kommenden Jahr die Zahl der Absolventen um gut ein Viertel auf mehr als 100.000 steigen wird.

Volkswagen ist schon einen Schritt weiter. Der Wolfsburger Autobauer kündigte an, einmalig 200 zusätzliche Ausbildungs- und Studienplätze zur Verfügung zu stellen, 164 davon in den sechs westdeutschen Standorten. Die Investitionen in Höhe von 7 Millionen Euro seien nicht allein aus gesellschaftlicher Verantwortung heraus bewilligt worden, sagte Personalvorstand Horst Neumann. Es nutze auch dem Unternehmen: „Gute Leute an Bord zu holen sichert unsere Zukunft.“

Diesen Standpunkt vertreten auch die Metallarbeitgeber. „Die Firmen spüren zunehmend den Fachkräftemangel“, sagte ein Sprecher von NiedersachsenMetall. Deshalb begriffen sie den doppelten Abiturjahrgang auch als Chance. „Wir sind optimistisch, dass sie deshalb die Zahl ihrer Ausbildungsplätze erhöhen werden.“ An dem Ziel, 1000 Lehrstellen in Niedersachsen zu schaffen, war die Branche allerdings bislang gescheitert.

Die IG Metall fordert, dass die größere Auswahl an Bewerbern mit Abitur nicht zulasten von Haupt- und Realschülern gehen dürfe. „Die Betriebsräte werden sehr genau darauf achten, dass dies in der Bewerberauswahl beachtet wird“, sagte Bezirksleiter Hartmut Meine. Die Tarifpartner empfehlen deshalb auch, zusätzliche Plätze für Studierende im Praxisverbund zu schaffen.

Lars Ruzic