Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Hannoversche Nexans-Mitarbeiter radeln nach Paris
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Hannoversche Nexans-Mitarbeiter radeln nach Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 17.04.2019
Protestaktion gegen die Schließung des Nexans Standort in Hannover, Quelle: Heidrich
Hannover

Mitarbeiter des Kabelherstellers Nexans protestieren weiter gegen die Pläne des Konzerns, den Standort Hannover zu schließen. Drei hannoversche Angestellte wollen nun mit dem Fahrrad nach Paris fahren, um dort vor der Nexans-Zentrale zu demonstrieren. Das kündigte die IG Metall am Mittwoch an. Der französische Konzern hatte Mitte März beschlossen, die traditionsreiche Kabelfabrik zu schließen. Ein Großteil der 500 Mitarbeiter wird dadurch voraussichtlich seinen Job verlieren.

Wie die Gewerkschaft erläuterte, wollen Mikkel Engelke, André Schönemeier und Torsten Voigt am Karfreitag um 10 Uhr am hannoverschen Nexans-Werk starten und innerhalb von sechs Tagen die 800 Kilometer nach Paris radeln. „Die lange Strecke in kurzer Zeit zu fahren, sehen wir als Symbol und Herausforderung an, um auf diesem Weg allen Schmerz und Mühen auf uns zu nehmen, um für den Erhalt unserer Arbeitsplätze zu kämpfen“, laute der Tenor der Drei.

Weitere Nexans-Mitarbeiter aus Hannover fahren laut IG Metall am Dienstag mit dem Bus nach Paris. Gemeinsam mit den drei Radfahrern wollen sie am Mittwoch vor der Konzernzentrale demonstrieren. An diesem Tag befasst sich der Europäische Nexans-Betriebsrat mit dem Sparprogramm, das die Schließung des Werks Hannover vorsieht.

Von Christian Wölbert

Laut einer neuen Studie des Ifo-Instituts helfen Elektro-Autos dem Klima in den nächsten Jahren nicht – Erdgas-Modelle hingegen schon. Volkswagen sieht das allerdings anders.

20.04.2019

Die Likörmarke mit dem Hirsch hatte 2018 ein starkes Jahr: Der Absatz stieg deutlich stärker als im Vorjahr. Vor allem in Asien zog die Nachfrage an.

16.04.2019

Wenn die Zahl der Handwerksbetriebe zurückgeht, zahlen am Ende die Kunden drauf. Die Politik sollte daher versuchen, Betriebsgründungen zu fördern, kommentiert unser Autor

15.04.2019