Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen "So etwas darf sich nie wiederholen."
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen "So etwas darf sich nie wiederholen."
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 24.09.2015
Hat "Bauchgrimmen, dass jetzt alles in Schutt uns Asche geredet wird": Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.
Hat "Bauchgrimmen, dass jetzt alles in Schutt uns Asche geredet wird": Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Im ARD-Morgenmagazin betonte Weil, nach dem Rücktritt des langjährigen VW-Chefs Winterkorn stehe die Aufklärung des Skandals im Mittelpunkt. "Das ist ein erster Schritt auf einem längeren Weg, den VW jetzt vor sich hat. Das Vertrauen zurückzugewinnen, wird länger dauern", sagte Weil. Zu den Gerüchten um die Nachfolge Winterkorns an der VW-Spitze wollte sich Weil nicht äußern. Allerdings betonte Weil, bei Europas größtem Autobauer müsse in Zukunft einiges anders werden. "Es gibt Bereiche, die waren nicht hinreichend transparent. So etwas darf sich nie wiederholen."

"Nicht alles in Schutt und Asche reden."

Dennoch ist Weil, immerhin Mitglied des Aufsichtsratspräsidiums, auch an der Ehrenrettung von VW gelegen. Dass die Krise auch auf dem Rücken der vielen Mitarbeiter des Konzerns ausgetragen werde, sei nicht fair. "Ich habe Bauchgrimmen, dass jetzt alles bei VW in Schutt und Asche geredet wird," sagte der Ministerpräsident und ehemalige Oberbürgermeister von Hannover. Der Konzern gerät derweil auch in Deutschland ins Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig gab den Beginn von Vorermittlungen gegen VW bekannt. Mögliche rechtliche Schritte gegen verantwortliche Mitarbeiter der Volkswagen AG stünden dabei im Mittelpunkt, hieß es.

VW-Skandal

Berichte, Hintergründe, Kommentare: Alles zum Abgasskandal bei Volkswagen finden Sie auf unserer Themenseite.

"EU muss sich als Verantwortungsgemeinschaft zeigen."

Stephan Weil äußerste sich in der ARD auch zum zweiten großen Thema dieser Tage: Nach dem EU-Flüchtlingsgipfel treffen sich die Ministerpräsidenten am Donnerstag mit Angela Merkel in Berlin, um das weitere Vorgehen zu beraten. "Ich hoffe, dass sich die EU nun als Verantwortungsgemeinschaft zeigt und gemeinsame Positionen erarbeitet", sagte Weil. In Deutschland gehe es heute vor allem darum, die Länder und Kommunen finanziell zu entlasten. Dort stünden die Haushalte enorm unter Druck, so Weil.

mic

Lars Ruzic 22.09.2015
Niedersachsen VW-Skandal um Abgaswerte - Eine Marke nimmt Schaden
Stefan Winter 24.09.2015
22.09.2015