Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Teststrecken für Autopilot-Autos geplant
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Teststrecken für Autopilot-Autos geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 26.01.2015
Continental testet selbstfahrende Autos derzeit vor allem auf dem Contidrom – aber auch in den USA.
Continental testet selbstfahrende Autos derzeit vor allem auf dem Contidrom – aber auch in den USA. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kündigte gestern für Bayern eine erste Teststrecke an. „Auf der Autobahn 9 starten wir das Pilotprojekt ‚Digitales Testfeld Autobahn’“, sagte Dobrindt der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Erste Maßnahmen dort sollten dieses Jahr starten.

Die A 9 wäre eine naheliegende Strecke für Tests, verbindet sie doch die Audi-Zentrale in Ingolstadt mit dem BMW-Sitz München. BMW kooperiert bei selbstfahrenden Autos seit Längerem mit Continental. In diesem Jahr wollen die Partner erstmals Autos mit Autopilot über Ländergrenzen schicken. Conti-Forschungschef Christian Senger begrüßte Dobrindts Vorstoß. „Das ist ein wichtiger Schritt, Deutschland als Anwendungsmarkt zu stärken“, sagte er der HAZ.

Prompt meldete Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) Interesse an. Was in Bayern funktioniere, müsse auch in Baden-Württemberg möglich sein, sagte er. Natürlich könne das die Landesregierung aber nicht allein entscheiden. Von den topografischen Gegebenheiten sei die Autobahn A 81 attraktiv, die von Würzburg bis zum Bodensee reicht und an Stuttgart vorbeiführt, wo vor allem Daimler und Bosch an autonomen Autos forschen.

Auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) will sich für eine Teststrecke in der Heimat von Volkswagen und Continental starkmachen - nannte aber noch keine konkreten Beispiele. „Wir brauchen dringend mehr Testmöglichkeiten“, sagte er der HAZ. „Dies untersuchen wir zurzeit.“ Ansonsten verpasse man nicht nur die nächsten Technologieschritte, sondern sorge am Ende womöglich für die Verlagerung von Forschung und Entwicklung.

Die Teststrecken müssten so ausgerüstet werden, dass dort die Kommunikation nicht nur zwischen den Testfahrzeugen, sondern auch zwischen Sensoren an der Straße und den Autos möglich sei, etwa bei der Übermittlung von Daten zur Verkehrslage oder zum Wetter. „Dort werden also Fahrzeuge mit Assistenzsystemen und später auch voll automatisierte Fahrzeuge fahren können“, sagte Dobrindt. „Die deutsche Autoindustrie wird auch beim digitalen Auto Weltspitze sein können.“

Von Lars Ruzic und Sebastian Raabe

Niedersachsen Zahl wächst gegen den Trend - Ältere Arbeitslose werden abgehängt
Lars Ruzic 22.01.2015
21.01.2015