Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen Chefwechsel beim VW-Fahrdienst Moia
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Chefwechsel beim VW-Fahrdienst Moia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 06.09.2019
Das Tandem trennt sich: Moia-Chef Ole Harms (l.) macht Platz für Robert Henrich. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Die Volkswagen-Tochter Moia baut ihre Führungsspitze um. Der Gründer und bisherige Chef des Fahrdienstes, Ole Harms, verlasse den Mobilitätsdienstleister, um eine „neue, verantwortungsvolle Aufgabe im Konzern“ zu übernehmen, teilte VW am Montag mit, ohne Details zu nennen. Sein Nachfolger wird Robert Henrich, der bisher schon das operative Geschäft bei Moia geführt hat.

Volkswagen will Moia langfristig als 13. Marke neben Skoda, Seat und Co. etablieren. Bis zum Jahr 2025 soll ein „substanzieller Teil des Konzernumsatzes mit dem neuen Geschäftsbereich erzielt werden“, wie es in Wolfsburg heißt. Das Kerngeschäft der Sparte sind nicht Autos, sondern Dienstleistungen: In Hannover und Hamburg sammeln Fahrzeuge von Moia auf Abruf Fahrgäste ein, um sie an ihre Ziele bringen. Mit zehn Autos will das Unternehmen bald auch in London an den Start gehen.

„Neue Phase für Moia“

„Seit der Gründung im Dezember 2016 hat Moia viel erreicht“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Sedran, der Chef von VW Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover. Das Angebot werde von den Kunden sehr gut angenommen. „Jetzt geht es darum, den Dienst weiterzuentwickeln“, sagte Sedran. Für diese neue Phase bringe der neue Chef „genau die richtigen Erfahrungen mit“. Vor seiner Tätigkeit bei Moia hat Henrich bereits Mobilitätsunternehmen wie Moovel und Car2go geführt.

Harms habe an der Spitze von Moia einen guten Job gemacht, hieß es bei VW. Jetzt gehe es darum, die Pionierarbeit in geregeltere Bahnen zu lenken. Damit aus dem Shuttle-Service eines Tages ein Geschäft werden könne, müssten die Abläufe optimiert werden.

Lesen Sie auch:

Hannover: Üstra und Fahrdienst Moia kooperieren

Fahrdienst Moia deckt ab sofort ganz Hannover ab – und erntet Kritik

Von Jens Heitmann

Das hannoversche Unternehmen organisiert seine Marketingaktivitäten neu. Conti will sich künftig stärker in Nordamerika und Asien engagieren – und im kommenden Jahr auf einen eigenen Ausstellungsbereich auf der Industriemesse verzichten.

04.09.2019

Nach dem Aus für die Cebit setzen die Messeveranstalter auf neue Ausstellungsformate rund um den superschnellen Mobilfunk. Im Oktober beginnt der Kongress 5G CMM Expo – im Dezember 2020 soll eine eigene Messe folgen.

04.09.2019

Der Autozulieferer Continental möchte seine Antriebssparte am liebsten an die Börse bringen. Falls dies vorerst nicht gelingt, bereitet der Vorstand eine Alternative vor. Der Geschäftsbereich könnte aus dem Konzern ausgegliedert werden. Die IG Metall warnt vor einem „Auswildern“.

02.09.2019