Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Niedersachsen VW-Krisenmarke Seat versucht letzten Anlauf zur Rettung
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Krisenmarke Seat versucht letzten Anlauf zur Rettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 13.05.2010
Die verlustreiche spanische Marke Seat ist seit langem das Sorgenkind des VW-Konzerns.
Die verlustreiche spanische Marke Seat ist seit langem das Sorgenkind des VW-Konzerns. Quelle: Udo Heuer (Archiv)
Anzeige

Die VW-Krisenmarke Seat versucht einen letzten Anlauf zur Rettung: Die VW-Krisenmarke Seat will mit einer Modelloffensive einen neuen und entscheidenden Anlauf zur Rettung unternehmen. „Das ist der letzte Versuch für die Marke“, sagte Seat-Chef James Muir am Mittwochabend vor Journalisten in Hamburg. Ziel sei es, binnen fünf Jahren wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Die verlustreiche spanische Marke ist seit langem das Sorgenkind des VW-Konzerns.

Muir, seit dem vergangenen September Seat-Chef, will die Marke breiter aufstellen. Der Autobauer hängt seinen Worten zufolge derzeit zu sehr von seinem wichtigsten Modell Ibiza ab. Seat bereite deshalb für 2012 eine Produktoffensive beim Modell Leon vor. Die Zahl der Varianten solle erhöht werden. Der Absatz des Modells solle auf rund 200 000 mehr als verdoppelt werden und damit das Niveau des Ibiza erreichen. Außerdem wolle Seat sein Händlernetz in europäischen Metropolen verstärken.

Höchste Priorität habe eine bessere Auslastung des Werks in Martorell, die derzeit bei nur 60 Prozent liege. In der Fabrik könnten 500 000 Autos im Jahr hergestellt werden. Ziel sei eine Auslastung von 90 Prozent.

Mehrere Versuche, Seat zu sanieren, waren in der Vergangenheit gescheitert. Im vergangenen Jahr war die Marke noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Die Verluste lagen bei 339 Millionen Euro, mehr als viermal so viel wie im Vorjahr. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge ging um 8,5 Prozent auf 337 000 zurück.

Ziel für dieses Jahres sei es, die Verluste zu verringern und den Absatz zu erhöhen, sagte Muir. Im ersten Quartal hatte Seat den operativen Verlust um 35 Millionen auf 110 Millionen Euro verringert. Der Absatz stieg wegen der Erholung des spanischen Marktes um knapp 55 Prozent auf 91 000 Autos.

Der Marktanteil in Spanien soll nun erhöht werden. Allerdings werde Spanien alleine Seat nicht retten, sagte Muir. Die Marke brauche eine nachhaltige Präsenz auf anderen Märkten, vor allem in Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien. Allerdings gelten die Märkte in Westeuropa als gesättigt, Branchenexperten rechnen mit Absatzrückgängen.

Seat habe für seine Produktoffensive „ausreichend“ Investitionsmittel, sagte Muir, ohne eine genaue Summe zu nennen. Nur mit Kostensenkungen werde Seat nicht aus den roten Zahlen herauskommen. Eine Rettung der Marke sei nur mit der Unterstützung des VW-Konzerns möglich. Diese sei vorhanden. „Der einzige Grund, warum Seat noch lebt, ist der VW-Konzern.“

dpa